Denkmalgeschütztes Freiberger Wohnhaus wird Passivhaus

Ein historisches Gebäude in der Freiberger Innenstadt mit einer Bausubstanz aus dem 16. beziehungsweise 19. Jahrhundert wurde jüngst in ein komfortables Wohnhaus umgebaut – verbunden mit dem ehrgeizigen Ziel, unter Beibehaltung vieler historischer Details den Passivhausstandard zu erreichen, obwohl die baulichen Gegebenheiten und der Denkmalschutz eigentlich dagegen sprachen. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Bauklimatik der TU Dresden entwickelten der Bauherr und der ortsansässige Architekt Uwe Gerschler ein komplexes Konzept, das die konsequente Beseitigung von Wärmebrücken in der Altbausubstanz umfasst und mit der Innendämmung TecTem Insulation Board Indoor den U-Wert < 0,1 W/m²K erreicht. Um den historischen Charakter des Gebäudes zu erhalten, wurde im Eingangsbereich allerdings auf eine Dämmung verzichtet. Man hat sich für ein zweigeschossiges unbeheiztes Atrium als Pufferzone entschieden, in dem das Treppenhaus des Gebäudes liegt. So konnte hier die 1 m dicke Gneiswand mit Renaissancegewänden sichtbar erhalten bleiben. Zur weiteren energetischen Sanierung zählen außerdem passivhaustaugliche Kastenfenster (in der unbeheizten Pufferzone normale Kastenfenster), Luftdichtheit und ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung. Mit der Summe dieser Teilaspekte einer umfassen­den energetischen Sanierung erreicht das denkmalgeschützte Freiberger Wohnhaus heute unter anderem eine Reduktion des Heizenergiebedarfs auf etwa 20 kWh/m²a. Das Gebäude wird auch weiterhin im Rahmen eines Langzeit-Monitorings durch das Institut für Bauklimatik der TU Dresden begleitet. Mittlerweile ist das Haus sogar zum Forschungsprojekt der EU geworden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-03

Zweiter internationaler Innendämmkongress im April in Dresden

Nach dem Auftakt mit mehr als 300 Teilnehmern im Jahr 2011 lädt das Institut für Bauklimatik der TU Dresden in Zu- sammenarbeit mit der Bernhard- Remmers-Akademie zum zweiten Internationalen...

mehr
Ausgabe 2011-12

Bezahlbare Heizkosten – Sanierung einer Dresdner Villa

Als dem „Atelier für Architektur” Atea GmbH in Riesa-Poppitz die Gründerzeitvilla in der Loschwitzer Straße in Dresden zur Sanierung anvertraut wurde, bestand dringender Handlungsbedarf. Die...

mehr
Ausgabe 2011-09

Passivhaustaugliche Glas-Faltwand

Modernes Wohnen in der Natur sowie fließende Verbindungen von Innen- und Außenraum – das waren die Leitgedanken der Bauherren eines Einfamilienhauses in Pulheim bei Köln. Diese verwirklichte der...

mehr
Ausgabe 2012-12

Vom Abstellgleis geholt Denkmalgeschütztes Bahnhofsensemble mit Innendämmung und WDVS saniert

Als die neue Eigentümerin des Bahnhofs, die Kinder- und Jugendhilfe St. Maria Weiskirchen, im Jahr 2009 die Genehmigung zum Umbau erhielt, standen der denkmalgeschützte, 1897 errichtete und in den...

mehr
Ausgabe 2017-11

Hamburger Sophienpalais wurde zum exklusiven Wohnhaus

Das Sophienpalais in Hamburg, das im Zweiten Weltkrieg als Generalkommando-Zentrale der Wehrmacht diente, baute das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross zu einem ­ex­klusiven Wohnhaus...

mehr