Die schönste Polizeidienststelle Deutschlands

„Wir in Kernen haben die schönste Polizeidienststelle Deutschlands – da kommt man gern ins G’schäft,“ schwärmt Polizeihauptkomissar Roland Kazmaier von seiner neuen Arbeitsstelle. Das denkmalgeschützte Alte Pfarrhaus im schwäbischen Kernen im Remstal beherbergt nach einer umfassenden Sanierung den örtlichen Polizeiposten. Das Alte Pfarrhaus entspricht in seiner ursprünglichen Form dem Typus des Weingärtnerhauses: Auf einem massiven Sockel über einem querliegenden Gewölbekeller erhebt sich ein zweigeschossiger Fachwerkbau mit Satteldach. Die bauliche Kernsubstanz stammt aus dem 16. Jahrhundert, das Bauwerk wurde jedoch in späteren Umbauphasen mehrfach verändert.

Außen wiesen die Fachwerkwände Feuchtigkeitsschäden und Salzausblühungen auf, die Natursteine am Sockel entlang der westlichen Traufseite waren verwittert und die Dachdeckung war abgängig. An der konstruktiven Bausubstanz waren jedoch keine Schäden erkennbar. Die alten Parkett- und Holzdielenböden und die Stuckdecken wurden restauriert und aufgefrischt, die Innentreppe neu belegt und gestrichen. Darüber hinaus passten die Handwerker das Gebäude der neuen Nutzung als Polizeiposten an, wobei Eingriffe in die historische Bausubstanz vermieden wurden.

Bei der energetischen Sanierung der verputzen Außenwände kam ein diffusionsoffenes, mineralisches WDVS der Firma Keim mit angeklebten Mineralwolle-Lamellenplatten zum Einsatz. „Fachwerk lebt und muss atmen. Eine luftdichte Verpackung zersetzt selbst jahrhundertealtes Eichenholz binnen weniger Jahre“, begründet Architekt Christoph Fetzer. „Und die Platten haben eine lebendige Oberflächenoptik, die den besonderen handwerklichen Charakter des historischen Gebäudes unterstützt.“ Die Sichtfachwerkfassade wurde mit einer Innendämmung energetisch aufgerüstet. Problem jeder Innendämmung ist, dass der Taupunkt nach innen wandert, wodurch die Gefahr von Feuchtigkeitsbildung verbunden mit Gebäudeschäden besteht. Das Keim iPor-System setzt daher auf diffusionsoffene, kapillaraktive Dämmmaterialien, welche die Feuchtigkeit aufnehmen und regulieren.

Den Architekten war die Wiederherstellung des ursprünglichen Erscheinungsbildes des Kulturdenkmals ein besonderes Anliegen. Dies erreichten sie zum einen durch den Austausch der einflügeligen Verbundglasfenster ohne Teilung durch Holzsprossenfenster mit Klappläden nach historischem Vorbild, zum anderen durch ein differenziertes Farbkonzept auf Grundlage der Putz- und Farbbefunde. Die verputzten Fassadenflächen wurden ebenso wie die Gefache der zuvor ausgebesserten Fachwerkwand mit Soldalit in einem gebrochenen Weißton gefasst. Das Sockelgeschoss bekam eine ockergelbe Färbung und die Natursteingewände ein helles Grau. Das Holzfachwerk ließ man hellgrau deckend lackieren, die Fenster mit Futter in einem mittelgrauen Farbton. Farbakzente setzen die rotbraun lackierten Fensterläden und die Eingangstür. Das Fachwerk und die Türen samt Futter strichen die Maler hellgrau.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-1-2

Fachwerk-Innendämmung

Die Innendämmung von Fachwerk ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Jetzt wird es wesentlich einfacher, sie zu lösen. Mit TecTem Insulation Board Indoor Historic erhält man ein geprüftes Saniersystem,...

mehr
Ausgabe 2017-05

Umbau eines Schafstalls zum Wohnhaus

Man erkennt sofort, dass dieses Gütersloher Fachwerkhaus einmal ein Wirtschaftsgebäude war. Die doppelte Deelendurchfahrt und der hohe Natursteinsockel weisen es als ehemaligen Schafstall aus. Der...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

Schutz in der nasskalten Jahreszeit

Durch die Kombination aus robustem, PU-beschichteten 600D Oxford Polyester Gewebe, 3000 mm Wassersäule, bandversiegelten Nähten und Sturmklappe bietet die neue Winterjacke Industry idealen Schutz...

mehr
Ausgabe 2014-06

Akustikwandpaneele aus Steinwolle

Die VertiQ Akustikwandpaneele von Rockfon kann man sowohl vertikal als auch horizontal verlegen. Die Paneele sind mit einer gewebten Oberfläche versehen und werden in Weiß, Hellgrau, Grau sowie...

mehr
Ausgabe 2019-03

Mit dem Hubschrauber zum Fensterln

Zu einem nicht ganz alltäglichen Ausmusterungstermin flog Anwendungsexperte Martin Unterberger im Frühjahr 2018 mit dem Helikopter! Am kältesten Ort Deutschlands sorgte er dafür, dass dem Wanderer...

mehr