Energetische Sanierung und Umbau des Limesmuseums in Aalen

In dem nach Plänen des Büros Egger Kolb Architekten sanierten und umgebauten Limesmuseum in Aalen (Baden-Württemberg) kamen etwa 420 Quadratmeter Akustikdecken vom Typ „Mono Acoustic“ aus dem Sortiment von Rockwool Rockfon zum Einsatz.

Das Limesmuseum in Aalen ist eine Zweigstelle des Archäologischen Landesmuseums und eines der bedeutendsten Römermuseen Deutschlands. Es befindet sich auf dem Gelände des ehemals größten römischen Reiterkastells nördlich der Alpen und beschäftigt sich in einer umfangreichen Ausstellung mit dem Unesco-Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes.

Ein erster Ausstellungsbau entstand hier 1964 nach einem Entwurf von Emil Leo. 1981 errichteten Knut Lohrer und Dieter Herrmann aus Stuttgart einen Neubau, der den entkernten Bestand von Emil Leo integrierte. 2000 erfolgte die Erweiterung ebenfalls durch Lohrer und Herrmann. 

Wunsch des Bauherrn, der Architekten vom Büro Egger Kolb Architekten und der Planer vom Atelier Brückner: Alle Fundstücke sowie Grafiken sollten nach Abschluss eines Umbaus in ruhiger, konzentrierter Atmosphäre und bei optimalem Licht in ihrer Schönheit und handwerklichen Eleganz betrachtet werden können. Nach zweieinhalbjähriger Arbeit war die energetische Sanierung und der Umbau des Limesmuseums nach Plänen des Büros Egger Kolb Architekten aus Stuttgart abgeschlossen.

Vor allem im Erdgeschoss hat sich durch den Umbau viel verändert. Hier wurde eine neue Cafeteria ergänzt und der Eingangsbereich aufgeräumt. Der bestehende Multifunktionsraum im Obergeschoss erhielt außerdem einen eigenen Aufgang. Die Hauptausstellungsräume erreicht man vom Foyer aus ebenerdig. Nach dem Konzept vom Atelier Brückner aus Stuttgart unterteilen sich die Hauptausstellungsräume in zwei unterschiedliche Bereiche: Einerseits können die Besucher im Erdgeschoss „in das Leben der Antike eintauchen“, andererseits lässt sich im Obergeschoss der Limes als Gegenstand der Archäologie kennenlernen. Heute kann man im Museum eine neu konzipierte, spannende Dauerausstellung um das militärische und zivile Leben am Limes im zweiten Jahrhundert nach Christus bewundern.

Abgehängte Decke schafft Ruhe

Die Ausstellung selbst ist in einem kräftigen Hell-Dunkel-Kontrast gehalten, der teilweise von farbigen Akzenten ergänzt wird. Für ein monolithisches Erscheinungsbild hängten die Mitarbeiter der Reisser GmbH aus Aalen im Limesmuseum die schwarze Decke mit „Rockfon Mono Acoustic“ Akustikplatten ab. Das System kann nur von speziell zertifizierten Verarbeitungsbetrieben installiert werden. Die Platten liefern als abgehängte Decke einen Alpha-Wert von 0,95 und einen NRC-Wert von 0,90, erfüllen die Erfordernisse der Brandklasse A und lassen sich leicht sauber halten (Staubsauger mit weichem Bürstenaufsatz).

„Mono Acoustic“ lässt sich grundsätzlich mit der für monolithische Decken geeigneten Chicago Metallic Unterkonstruktion und einer Abhängetiefe von etwa 220 mm installieren („TE Elegant Render“). Alternativ kann man die Deckenplatten auch direkt an vorhandene Rohdecken und Wände anbringen („Direct TE Elegant Render“). Bei dieser „Direct“-Lösung steigen der Alpha-Wert auf 1 und der NRC-Wert auf 0,95.

Alle sichtbaren Verbindungen zwischen den Platten sind mit einem Füller verdeckt. Die verspachtelten Deckenplatten wurden mit einer Oberflächenbeschichtung versehen, die in jedem beliebigen NCS Farbton erhältlich ist. Die Beschichtung ist so offenporig, dass die Absorptionsfähigkeit der Steinwolleplatten darunter voll erhalten bleibt.

In Verbindung mit den Beleuchtungselementen kommen die antiken Fundstücke wie Stoßlanzen und Schwerter, aber auch schwerste Kettenpanzer und mit Spikes benagelte Sandalen und vieles andere mehr perfekt zur Geltung. Die Beleuchtungs- und Serviceelemente ließen sich leicht in die Decke integrieren.

Autor

Gisbert Wegener ist für die Spring Werbeagentur und PR-Agentur in Osnabrück tätig und unterstützt Rockfon / Rockwool bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbveit.

Baubeteiligte (Auswahl)

Bauherr Stadt Aalen

Architekten Egger Kolb Architekten, Stuttgart, www.eggerkolb-architekten.de

Ausstellungskonzeption Atelier Brückner, Stuttgart, www.atelier-brueckner.com

Trockenbauarbeiten Reisser GmbH, Aalen, www.reissergmbh.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-12

Umnutzung von Industriebauten für Kunst und Kultur

Thomas Wieckhorst, Chefredakteur der bauhandwerk, an einer der Silor?hren im MKM Museum K?ppersm?hle in Duisburg Foto: Gonni Engel Kontakt: 05241/21511133, thomas.wieckhorst@bauverlag.de

Anfang November öffnete in Rotterdam das Museum Boijmans Van Beuningen nach Plänen des Architekturbüros MVRDV seine Tore. Im außen komplett verspiegelten Rundbau, der von den Rotterdamern schon...

mehr
Ausgabe 2015-05

Brauereihalle wird Museum für zeitgenössische Kunst

Nach zwei Jahren Bauzeit eröffnete im Mai vergangenen Jahres in Ottobeuren das „Museum für Zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth“. Das Besondere an diesem Museum: Das Architekturbüro Atelier...

mehr
Ausgabe 2010-12

Extrem dichte Dachbahn

Für die regensichere und winddichte Außenhülle zeigt Isocell, der österreichische Spezialist für Zellulosedämmung und Luftdichtheitssysteme, auf der BAU auch Dachbahnen. Zu der Vielzahl neuer...

mehr
Ausgabe 2014-09

Archäologie der Moderne Kaufhaus Schocken in Chemnitz wurde Museum für Archäologie

Das bedeutendste moderne Gebäude der Stadt Chemnitz ist das in den Jahren von 1927 bis 1930 nach Plänen von Erich Mendelsohn erbaute Kaufhaus Schocken. Mitte Mai wurde es nach einer umfassenden...

mehr
Ausgabe 2014-09

Alles neu im Zeppelin Museum Friedrichshafen

Einen Hafenbahnhof gab es in Friedrichshafen schon seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Zu Beginn der 1930er Jahre fand eine umfassende Umgestaltung des Geländes statt. Im Zuge dieser Veränderungen...

mehr