Fassadenanstrich – eine handwerkliche Tätigkeit?

Das Oberlandesgericht Jena hat sich im Beschluss vom 1.12.2008 – 1 Ss 145/08 – mit der Frage befasst, ob das Streichen einer 220 m² großen Fassade ohne weiteres handwerksrechtlich zulässig ist. Die Behörde hatte die Auffassung vertreten, das Streichen der Fassade eines Hauses mit Farbe würde eine wesentliche Tätigkeit des Maler- und Lackiererhandwerks darstellen, weil diese Arbeit in den Kernbereich des Maler- und Lackiererhandwerks falle und ihm sein wesentliches Gepräge geben würde. Dabei war § 1 Abs. 2 Handwerksord­nung außer acht gelassen worden. Danach dürfen Tätigkeiten, die in einem Zeitraum von bis zu drei Monaten erlernt werden können, von jedermann unabhängig von einer Handwerksrolleneintragung ausgeübt werden. Ob eine Tätigkeit „nicht wesentlich“ ist, bestimmt sich aber nicht nach der Quantität, sondern nach der Qualität. Dabei kommt es auf die Frage, ob es sich um eine qualitativ einfache oder schwierige Tätigkeit handelt, dann nicht mehr an, wenn die Lernzeit drei Monate nicht übersteigt. –Dr. tt.–

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-09

Innungsmaler auf der NordBau: Spezialisten für energetische Sanierung

Die Messe NordBau in Neumünster findet vom 10. bis 15. September diesmal mit einer einzigartigen Sonderschau des Maler- und Lackiererhandwerks statt. Passend zu den Top-Themen der NordBau 2009...

mehr
Ausgabe 2013-11

Sto-Stiftung vergibt Stipendien für Techniker-Studium

Die absolvierte Gesellenprüfung muss im Handwerk nicht das Ende der beruflichen Entwicklung bedeuten. Interessierten Malern und Lackierern haben an sechs Fachschulen die Möglichkeit, ein...

mehr
Ausgabe 2014-3

Ein- oder zweikomponentig zu verarbeiten

Der Premiumlack Aqua-PUPro auf Wasserbasis kann sowohl ein- als auch zweikomponentig verarbeiten werden. Dank hochwertiger PU-Bindemittel trocknet er schnell, ist geruchsneutral und vergilbt nicht...

mehr