Fassadensanierung eines Mehrfamilienhauses in Bochum

Die Fassadensanierung eines Mehrfamilienhauses in Bochum war für die Maler ein besonderer Auftrag. 7000 m2 Außenfläche plus 4000 m2 Treppenhaus erhielten ein neues Farbkonzept. Zum Einsatz kam „Ratiospray 2170“ von Brillux, das dort erstmalig großflächig aufgetragen wurde.

Schon aus weiter Ferne sind die Mehrfamilienhäuser am Beethovenweg in Bochum zu erkennen. Die beiden Objekte aus dem Baujahr 1966 ragen acht Stockwerke in die Höhe. Wer auf das Dach klettert, überblickt von oben einen Großteil des Ruhrgebiets. Da die Außenhülle der Immobilien verwittert war, entschloss sich der Eigentümer erstmals seit den 1980er-Jahren wieder für eine umfassende Sanierung der Alu-Dibond-Fassaden. Eine Tochterfirma des Immobilienkonzerns Vonovia arbeitete mit dem Unternehmen Malerarbeiten im Trend (MiT) – Dierkes GmbH zusammen. Für die Dortmunder war es ein besonderer Auftrag: Erstmals trugen sie das Produkt „Ratiospray 2170“ großflächig auf.

Die Zahlen sprechen für sich: 7000 m2 Fassadenfläche plus 4000 m2 Sanierungsarbeiten im Treppenhaus. „Das war auch für uns keine alltägliche Größenordnung“, sagt MiT-Geschäftsführer Martin Bingel. Bedenken hatte der Malermeister jedoch zu keiner Zeit. Im Gegenteil, er freute sich auf die Herausforderung: „Zu dem Kunden haben wir seit vielen Jahren ein vertrauensvolles Verhältnis.“

Farbkonzept passt zum Umfeld

Martin Bingel nahm Kontakt auf zu Benedikt Rottmann, Verkaufsberater bei Brillux. Die beiden setzten sich mit dem Bauherrn zusammen und planten detailliert die einzelnen Schritte. „Unser Partner war offen für unsere Anregungen und hat die objektspezifische Beratung im vollen Umfang genutzt“, beschreibt Benedikt Rottmann die Zusammenarbeit. Mithilfe des Brillux-Farbstudios entwarfen sie ein Farbkonzept, das stimmig zum Umfeld der Gebäude passt: Weiße Fassaden, graue Töne im Obergeschoss und am Sockel sowie rote Brüstungen und Fassadenlisenen – so sah es die 3D-Visualisierung vor. Zuvor dominierte ein Grauton die Gebäude, doch der war den Experten des Brillux Farbstudios nicht mehr zeitgemäß. Dem Bauherrn und der ausführenden Firma gefiel das Konzept auf Anhieb. Nun ging es an die Ausführung.

Erst seit Frühjahr 2020 auf dem Markt

Benedikt Rottmann sprach im Vorfeld mit Martin Bingel über ein Produkt, das Brillux erst im Frühjahr 2020 auf den Markt gebracht hatte. Es handelt sich um „Ratiospray 2170“, einen wasserbasierten Spritzlack auf Acrylharz-Basis. Das Produkt eignet sich auch besonders gut für Fassaden aus dem Verbundwerkstoff Alu-Dibond. Umweltverträglich und effizient – die Vorzüge haben Bingel schnell überzeugt. Deshalb entschied er sich mit dem Bauherrn für den innovativen Weg und gegen den ursprünglichen Plan, ein Produkt auf Lösemittelbasis einzusetzen.

Dass es in Bochum um außergewöhnliche Dimensionen ging, zeigte bereits das Baugerüst: Es bestand aus 14 Ebenen. Auf diesen bewegte sich hauptsächlich Johann Bernhard. Der Geselle koordinierte die Arbeiten vor Ort und erklärt, worauf es dabei ankam: „Wir haben auf den Platten zunächst den ,AnlaugerSE 1 1027‘ aus dem Hause Brillux einwirken lassen. Die Flächen haben wir dann mit Schleifvlies angeschliffen.“ Nach der Einwirkzeit schloss Johann Bernhard den Reinigungsprozess ab, indem er die Flächen mit klarem Wasser abspülte.

Nun kam die Grundierung zum Einsatz. Hier wählten die Handwerker nach Rücksprache mit Brillux das Produkt „2K-Epoxi Varioprimer S 864.“ „Die zweikomponentige, haftvermittelnde Grundierung zeichnet sich in erster Linie durch hohes Standvermögen und hervorragende Haftungseigenschaften aus“, begründet Johannes Gerdes, Produktmanager für Lacke und Lasuren bei Brillux, die Entscheidung. „Dieses Produkt ist leicht zu verarbeiten und benötigt keine Verdünnung. Es ist für eine große Bandbreite an Untergründen und verschiedene Applikationsverfahren einsetzbar.“ 

Einsatz des Airless-Verfahrens

Geselle Johann Bernhard setzte auf das Airless-Verfahren, bei dem das Spritzmaterial ohne Luftzufuhr durch hohen Druck zerstäubt und auf die Oberfläche aufgebracht wird. Von „Ratiospray 2170“ war er sofort begeistert: „Mit dem Material bekommt man sehr glatte Oberflächen hin. Zudem spart man durch die Anwendung Zeit.“

Die Erfahrungen, die der Handwerker vor Ort gemacht hat, decken sich mit dem Anspruch, den Brillux an sein neues Produkt hat. „Der Spritzlack besticht nicht nur durch seine problemlose Anwendung, sondern auch durch eine hohe Farbtonstabilität sowie geringe Verschmutzungsneigung und Geruchsbelastung“, erklärt Johannes Gerdes weiter.

An den beiden Wohnanlagen wurde „Ratiospray 2170“ in vier verschiedenen Farbtönen aufgetragen. Für die Fassaden wurde Weiß ausgewählt. Beim Obergeschoss sowie einem Teil der Brüstungen kam ein blaustichiger Grauton zum Einsatz. Für die übrigen Brüstungen sowie die Fassadenlisenen fiel die Entscheidung auf ein Dunkelrot. Beim Sockel beschichteten Johann Bernhard und seine Kollegen schließlich die Fassade mit einem Anthrazitgrau.

Mehrfamilienhäuser – ein echter Hingucker

Die Mehrfamilienhäuser mit ihren insgesamt 64 Wohneinheiten sind jetzt echte Hingucker. „Sie werten das ganze Viertel optisch enorm auf“, betont Martin Bingel, der bei solchen Aufträgen auch in Zukunft auf „Ratiospray 2170“ zurückgreifen will. Und auch der Eigentümer hat die Vorzüge des Produkts erkannt. Die nun makellosen Fassaden werden aufgrund der Widerstandsfähigkeit langfristig in der neuen Optik erstrahlen. 

Autor

Johannes Gerdes ist Produktmanager Lacke und Lasuren bei der Firma Brillux in Münster.

Baubeteiligte (Auswahl)

Bauherr Tochterfirma vom Immobilienkonzern Vonovia

Malerbetrieb MiT Dierkes GmbH – Malerarbeiten im Trend, Dortmund, www.firmengruppe-dierkes.de

Eingesetzte Produkte „Anlauger SE 1 1027“, „2K-Epoxi Varioprimer S 864“, „Ratiospray 2170“
Brillux, Münster, www.brillux.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2023

Renovierung des Seat-Autohauses in Chemnitz mit dem Spritzlack „Ratiospray“ von Brillux

seat-autohaus-chemnitz.jpg

Schwarz das Logo, Grau die Abstufungen. Nicht nur Briefbögen, Flyer oder Anzeigen entsprechen dem einheitlichen Erscheinungsbild. Nach dem Relaunch der Corporate Identity von Seat sollten auch die...

mehr
Ausgabe 04/2021

Fassadensanierung des Kulturamtes Rottenburg mit Brillux-Farbe

Als eines von wenigen Gebäuden in Rottenburg am Neckar überstand das Gebäude Obere Gasse 12, in dem sich das Rottenburger Kulturamt befindet, den verheerenden Stadtbrand von 1644 und trägt seitdem...

mehr
Ausgabe 04/2019

Bernhard-Remmers-Preis für Sanierung eines spätklassizistischen Bankgebäudes in Essen

Links im Bild Fassadenfl?chen nach der Sanierung, rechts Vorzustand

Monumental, imponierend und architektonisch wertvoll: Das 1908 in spätklassizistischer Formensprache erbaute zweigeschossige Bankgebäude mitten in der Essener Innenstadt fällt vor allem durch den...

mehr
Ausgabe 10/2010

Sanierung eines Wahrzeichens

Die Hauptarbeit war für die Bauwerksabdichtung und Fassadensanierung zu leisten. Experten der Firma Remmers untersuchten die Fassadenflächen und Sockelbereiche der Hörder Burg auf ihren...

mehr
Ausgabe 10/2019

Fassadensanierung an einem Wohnhaus in Recklinghausen mit einem System aus Putz und Farbe auf Silikatbasis

Das in den 1920er Jahren in Recklinghausen erbaute Wohnhaus w?hrend der Fassadensanierungsarbeiten im Mai dieses Jahres

Das Bergbauzeitalter endete in Recklinghausen erst in diesem Jahrtausend: 2001 war mit der Steinkohleförderung Schluss. Kokereien schickten noch bis in die 1970er Jahre schwarzen Ruß in den Himmel...

mehr