Fehlerhafte Anschlüsse beim Wärmedämmverbundsystem Typische Problemzonen an WDVS-Fassaden, Teil 3

Fehlerhafte Anschlüsse entstehen bei der Montage eines WDV-Systems nicht selten zum Nachbargebäude oder zu einer Gaube hin. Auch bei Anschlussdetails wie Trittblechen bei Balkon- und Terrassentüren sowie Rollladen-Führungsschienen wird noch einiges falsch gemacht.

Der Anschluss eines WDVS an eine Dachgaube erfolgt oft mit einem „Unterschnitt“. Hierdurch wird die Wärmedämmwirkung an dieser Stelle wesentlich geschwächt. Zu solchen Ausführungsfehlern kommt es vor allem, seitdem die seitlichen Anschlüsse von Dachgauben mit einem WDV-Systemen ausgeführt werden. Dies kann viele Ursachen haben:

Mehrere Gewerke (Dachdecker, Klempner und Fassadenbauer) arbeiten an einem Bauteil, werden jedoch nicht ausreichend von der Bauleitung koordiniert.
Unwissenheit der am Bau Beteiligten über fachgerechte Abdichtungsanschlüsse und möglicher „Hinterläufigkeit“.
Fehlende „Architekten-Details“ führen zu ungeplanten, nicht fachgerechten Ausführungen.

Zur Vermeidung grundlegender Baumängel muss der folgende Grundsatz gelten: „Abdichtungsebene = Rohbauebene“. Wenn davon abgewichen und die „Abdichtung“ (in unserem Beispiel ein Blechwinkel) auf das WDVS geführt wird, kann es zu der bereits erwähnten „Hinterläufigkeit“ (also Wasserschäden) führen, wenn nicht ein so genanntes „Z“-Profil die Abdichtungsebene zwischen Blechwinkel und Rohbauebene (Gaubenwand/Mauerwerk) herstellt. Darüber hinaus erfolgte auch der Anschluss der „dünneren“ Dämmung ohne ein „Z“-Profil. Die Unterspannbahn (Steildach) oder die Abdichtung (Flachdach) werden bei einer solchen Einbausituation häufig auf dem WDVS hochgeführt und nur durch eine Kappleiste abgedeckt. Es kommt so immer wieder zu bauphysikalischen Problemen und daraus resultierenden Feuchtigkeitsschäden.

Ähnliche Probleme, wie bei dem Anschluss des WDV-Systems an Dachgauben, finden sich auch im Anschlussbereich zu Nachbargebäuden wieder. Es stellt sich wieder die Grundsatzfrage: „Wo und wie hoch verläuft die Abdichtung?“ In dem in unserem Beispiel dargestellten Fall verläuft die Abdichtung des Daches direkt auf dem WDVS des angrenzenden Gebäudes. Auch hier gilt, dass diese Form des Anschlusses nach DIN 18195-9: 2010-04 nicht zulässig ist. Ein fachgerechter Anschluss kann sinngemäß wie beim Anschluss der Gaube an das WDV-System ausgeführt werden.

Trittbleche bei Balkon- und Terrassentüren 

Vor Balkontüren werden häufig relativ dünne Fensterbleche (zum Beispiel 0,7 mm Zinkblech) zur Abdeckung der Türschwelle anstelle eines stabileren Trittblechs montiert. Dies hat zum einen eine „Verbeulung“ des Blechs zur Folge, führt aber auch dazu, dass die darunterliegende Wärmedämmung und Abdichtung beschädigt werden kann, denn das Auflager für dieses Blech stellt die Wärmedämmung selbst dar. Auch wenn diese aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) besteht, ist ein Nachgeben des Blechs zu erwarten. Dies führt zu einem Eindrücken beziehungsweise einer Verschiebung der Wärmedämmung und des Bleches und kann eine Schwächung der thermischen Hülle an der Türschwelle zur Folge haben.

Über dem Türschwellenbereich eines WDVS muss ein ausreichend stabiles/dickes Trittblech angebracht werden, das nicht auf dem Dämmstoff aufliegen darf.

Rollladen-Führungsschiene mit Abdichtungsproblemen 

Rollladen-Führungsschienen werden oft zu früh montiert, so dass keine Fensterbänke montiert beziehungsweise keine vernünftigen Abdichtungsaufkantungshöhen und -anschlüsse hergestellt werden können. Dies hat die gleichen Ursachen, wie beim Anschluss eines WDV-Systems an eine Dachgaube. Die Folge ist eine fehlerhafte Abdichtung des Sockelbereichs der Tür, da eine vollständige Verklebung unter Berücksichtigung der notwendigen Abdichtungsaufkantungs-höhe nicht möglich ist.

Der hier abgedruckte Beitrag erschien erstmalig in der Zeitschrift Der Bausachverständige 3/13.

Autor

Dipl.-Ing. Joachim Schulz ist geschäftsführender Gesellschafter der IGS Ingenieur-Gesellschaft Schulz und als Architekt, beratender Ingenieur und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der IHK tätig. Als Lehrbeauftragter unterrichtete er an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin in den Bereichen Baustoffe/Bauchemie und Sichtbeton. Er ist europaweit als Bausachverständiger tätig.

Literaturhinweis von Joachim Schulz: Architektur der Bauschäden, Springer Vieweg.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2017

Schnittstelle an Sockel und Fenstern

Anschlüsse, die bei der Erstellung eines WDVS und bei der Ausbildung des Sockels auftreten, sind: • WDVS-Anschlüsse an Fenstern und Fenstertüren • WDVS-Anschlüsse an Verblechungen •...

mehr
Ausgabe 7-8/2014

Lose Platten und Sockelschäden am WDVS Typische Problemzonen an WDVS-Fassaden, Teil 2

Lose befestigte Fassadenplatten gehen meist auf eine falsche Verklebung zurück. Oft werden die Wärmedämmplatten nämlich nur punktweise mit dem tragenden Mauerwerk verklebt. Hierdurch entsteht eine...

mehr
Ausgabe 06/2016

Trockene Füße

Abdichtungsaufkantungen an WDVS-Fassaden werden oft falsch, das heißt auf der Wärmedämmung und nicht auf der Rohwand geführt. Das grundsätzliche Problem solcher Konstruktionen besteht darin, dass...

mehr
Ausgabe 05/2014

Anschluss mit Profil

Bauteilanschlüsse müssen bei Wärmedämmverbundsystemen besonders sorgfältig ausgeführt werden, um Bauschäden zu verhindern und Reklamationen zu vermeiden. Der ökologisch orientierte...

mehr
Ausgabe 05/2016

Korrekte obere Anschlüsse von WDVS

Werden Anschlüsse zwischen dem Wärmedämmverbundsystem und anderen Bauteilen nicht korrekt geplant, kommt es bei der Ausführung beinahe zwangsläufig zu Fehlern, die häufig in Bauschäden münden,...

mehr