Ledigenheim von Hans Scharoun in Breslau

Die Pressereise des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz führte die Teilnehmer Ende Oktober vergangenen Jahres nach Breslau. Es war die 40. Pressereise und die erste, die ins Ausland, nach Polen ging. Das hatte seinen guten Grund, denn für das Europäische Kul­tur­erbejahr, das 2018 erneut stattfinden wird, ist Schlesien und die Lausitz ein wich­ti­ger grenzübergreifender Kultur­raum. Darüber hinaus war Breslau, das auf Polnisch Wrocław heißt, 2016 Kulturhauptstadt Europas. Vor Ort haben wir uns dann eine ganze Reihe von Gebäuden angesehen, die wir in bauhandwerk nach und nach vorstellen werden. Den Anfang macht das Ledigenheime von Hans Scharoun.

Ledigenheime sind eine vergleichsweise junge Bauaufgabe. Die ersten entstanden in Deutschland Mitte des 19. Jahr­hunderts. Was Hans Scharoun 1929 für die Werkbundsiedlung in Breslau entwarf, hat architektonisch allerdings wenig mit den zuvor genannten Gebäuden zu tun. Scharoun orientierte sich bei seinem Entwurf an dem, was 1927 in der Stuttgarter Werkbundausstellung „Die Wohnung“ und in der dort unter Leitung von Ludwig Mies van der Rohe entstandenen Weißenhofsiedlung zu sehen bekam. Heraus kam dabei ein Gebäude ganz im Stil der Moderne, das im Inneren auch heute noch mit einer erstaun­lichen Farbigkeit überrascht. Das kräftige Blau, Rot, Orange und Gelb ist im heute als Hotel genutzten Bau geblieben, das Interieur ging trotz Denkmalschutz weitgehend verloren. Lediglich ein „Musterzimmer“ ist als Beispiel für die ursprüng­lich spartanische Ausstattung des Ledigenheims geblieben. In dem kann man – leider mit einem großen Flachbildschirm ausgestattet – auch übernachten.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Fotoreportage Breslau, Teil 2: Jahrhunderthalle von Max Berg

Eine weitere Station auf der Pressereise des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz nach Breslau war Ende Oktober vergangenen Jahres die so genannte Jahrhunderthalle. Mit ihr brachte der...

mehr
Ausgabe 2017-05

Fotoreportage Breslau, Teil 4: Nationales Musikforum von Stefan Kury?owicz

Bei der letzten Station der Pressereise des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz nach Breslau Ende Oktober vergangenen Jahres handelte es sich ausnahmsweise um einen Neubau, aber der hatte es...

mehr
Ausgabe 2017-04

Fotoreportage Breslau, Teil 3: Der Vier-Kuppel-Pavillon von Hans Poelzig

Eine weitere Station der Pres­se­reise des Deutschen Natio­nal­ko­mi­tees für Denk­mal­schutz nach Breslau war im Oktober 2016 der unweit der Jahrhunderthal­le (siehe bauhandwerk 3.2017,...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Restaurierung einer Doppelhaushälfte von Adolf Loos in der Wiener Werkbundsiedlung

Eine der nach Pl?nen der Architekten Adolf Loos und Heinrich Kulka zu Beginn der 1930er Jahr errichteten Doppelhaush?lften der Wiener Werkbundsiedlung, das Geb?ude mit der Hausnummer 15, wurde jetzt – wie die gesamte Siedlung – vom Architekturb?ro p.good

Maßstäbliche Pläne Maßstäbliche Pläne finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift bauhandwerk Hier geht es zum Heft -> Oder entscheiden Sie sich gleich für ein Abonnement->...

mehr
Ausgabe 2018-10

Sanierung der Scharoun-Schule in Marl

Die ehemalige Volksschule Marl-Drewer entstand von 1960 bis 1970 nach Pl?nen von Hans Scharoun nach den Prinzipien des ?Organhaften Bauens? Fotos: Thomas Wieckhorst

Entworfen und erbaut wurde die ehemalige Volksschule Marl-Drewer 1960 bis 1970 nach den Prinzipien des „Organhaften Bauens“ von Hans Scharoun, dessen bekanntestes Werk die Philharmonie in Berlin...

mehr