Innendämmung aus Polyurethan

Wenn sich Wände nicht von außen dämmen lassen, ist das „WärmePUR-System“ von Metylan eine Alternative, um schnell und effizient den Wärmeverlust zu bekämpfen. Das System punktet durch eine schnelle und einfache Verarbeitung.

Metylan „WärmePUR“ bietet alle Bestandteile für eine effektive und effiziente Innendämmung. Zur Untergrundvorbehandlung wird zunächst die Altbeschichtung entfernt, um einen trockenen, tragfähigen und saugfähigen Untergrund herzustellen. Dieser wird im Anschluss grundiert, ohne die Fläche dabei abzusperren. Dann werden die Dämmplatten, die aus einer PU-Basisplatte und einer hochverdichteten PU-Deckplatte, die beidseitig mit einer Aluminium- und Papierkaschierung versehen ist, bestehen, passend für die Wand zugeschnitten.

Kleben ohne Spachtelung

Die Platten können mit einer Säge oder einem Cuttermesser zugeschnitten werden. Nun kommt der angerührte „WärmePUR Systemkleber Pulver“ zum Einsatz: Den zementären, kunstharzvergüteten Klebstoff zeichnet unter anderem eine hohe Anfangshaftung und große Standfestigkeit aus. Durch das Auftragen mit einer 8-mm-Zahnspachtel können mit dem Kleber auch millimetertiefe Unebenheiten ausgeglichen werden, wie sie beim Entfernen der Altbeschichtung entstehen. So wird eine vollflächige Verklebung möglich ohne zusätzlichen Spachtelgang. Nach dem Verkleben aller Platten werden kleinere Fugen mit dem „Sista M537 1K“ Pistolen-Universalschaum ausgeschäumt. Im nächsten Schritt werden zunächst die Stoßfugen der Platten vorgespachtelt und dann die gesamte Fläche mit dem Metylan „RenoMur“ Innenspachtel geglättet. Dank der bereits werkseitig gefasten Kanten der Dämmplatten gelingt die Spachtelung besonders leicht. Nach der Trocknung wird die Wand geschliffen und mithilfe des Metylan „NP Neuputzkleisters“ mit einem Malerrenoviervlies in einer Qualität von 150 g/m² beklebt. Für die Fugen der Wandabschlüsse ist das elastische und anstrichverträgliche Acrylat „Sista F134“ geeignet. Im letzten Schritt kann die so gedämmte Wand beschichtet werden, zum Beispiel mit einer weißen Innendispersion der Nassabriebklasse 2.

Autor

Johannes Müller ist zuständig für das Customer Marketing bei der Henkel AG & Co. KGaA in Düsseldorf.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-11

Mit Platten und Keilen gedämmt

Für eine Innendämmung mit dem „WärmePur“-System von Metylan muss die Innenwand trocken, sauber und eben sein. Alte Tapeten und Beschichtungen sollten restlos entfernt werden. Raue, saugfähige...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Vielseitig dämmen von innen

Mit der Innendämmung Ytong Multipor lassen sich bis zu 40 Prozent Wärmeverlust durch die Wandkonstruktion vermeiden. Die Mineraldämmplatten werden mit Leichtmörtel direkt an der Wand oder Decke...

mehr
Ausgabe 2011-01-02

Kulissenbau und dekorative Innendämmung

Was man nicht alles aus Dämmstoffen machen kann! Der Filmausstatter Artrockz aus Wiesbaden verwendet zum Beispiel den Dämmstoff Neopor (ein expandierfähiges Polystyrolgranulat (EPS) von der BASF)...

mehr
Ausgabe 2011-06

Fachverband WDVS: Keine Vorbehalte gegen Innendämmung

Der Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS) widmet sich ab sofort verstärkt auch der Innendämmung. Ein eigens gegründeter Arbeitskreis hat inzwischen seine Arbeit aufgenommen mit dem Ziel,...

mehr
Ausgabe 2016-06

Fachverband Innendämmung steht für höchste Qualitätsstandards

In Zukunft wird es verstärkt erforderlich sein Außenwände raumseitig zu dämmen. Allgemein ist bei vielen Planern, Handwerkern und Immobilienbesitzern jedoch immer noch eine hohe Skepsis gegenüber...

mehr