Kalk farbig in Szene gesetzt

Diffusionsoffen, schimmelhemmend und schadstoffarm für die Raumluft sollen wohngesunde Materialien für den Innenraum sein. Mit einer tönbaren Spachtelmasse auf Kalkbasis ist gleichzeitig auch der Wunsch des Kunden nach individuellen Oberflächen umsetzbar.

„KlimaFinish“ ist eine eco-zertifizierte Kalkspachtelmasse, die auch nach dem Abtönen (379 Farbtöne) diffusionsoffen, schimmelhemmend und schadstoffarm ist. Mit der geeigneten Verarbeitungstechnik lässt sich eine matt changierende Oberflächenoptik erzielen.

Werkzeuge

Als Werkzeuge werden eine Traufel, Spachtel, Flächenspachtel, ein Motorquirl und ein Pinsel benötigt. Soll die Wandfläche geschliffen werden, kommt weiterhin ein Schleifgerät mit Absaugung zum Einsatz.

Ein trockener, sauberer und tragfähiger Untergrund ist eine Grundvoraussetzung für jeden Putzauftrag. Gegebenenfalls sollte eine Putzgrundbeurteilung erfolgen. Untergründe oder Grundputze abkehren und eventuell grundieren. Als Haftbrücke empfiehlt Baumit die „ReMineral“ Grundierung, die ebenfalls eco-zertifiziert ist und somit das System ergänzt.

Verarbeitung der ersten Lage

Vor dem ersten Auftrag sollte man das pastöse, getönte Material aufrühren. „KlimaFinish“ in einer Schichtdicke von 2 bis 3 mm auftragen und mit dem Flächenspachtel glätten. Es sollte beim Abziehen kein Untergrund mehr spürbar sein. Zum Abglätten der Grate hat man je nach Untergrund etwa 15 bis 30 Minuten Zeit. Vor der Ausführung der zweiten Lage muss die erste Lage durchgetrocknet sein.

Verarbeitung der zweiten Lage

Für die zweite Lage die Spachtelmasse ein wenig verdünnen (2 bis 5 Prozent). Damit lässt sich diese Schicht leichter auf null abziehen. „KlimaFinish“ in 1 bis 2 mm Schichtdicke unregelmäßig und ohne System auftragen und zügig abglätten. Durch die unterschiedlichen Schichtdicken entstehen beim Trocknen die gewollten Farbunterschiede.

Der letzte Schliff

Je nach Empfinden und dem persönlichen Eindruck kann nach Trocknung die Oberfläche noch angeschliffen werden. Empfohlen wird eine Körnung des Schleifpapiers von 180 bis 240 und ein Schleifgerät mit Absaugung.

Nachbehandlung

Zum Abbinden des restlichen Staubes und zur Festigung der fertigen Oberfläche Baumit „Viton Festiger“ 1:1 verdünnt einlassen. Das enthaltene Kaliwasserglas verkieselt mit dem Untergrund und festigt die Oberfläche.

Autor

Thomas Stärke arbeitet als Anwendungstechniker bei der Baumit GmbH in Bad Hindelang.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2017

Mineralische Spachtelmasse

„Histolith Kalkspachtel brillant“ von Caparol ist eine in Innenräumen einsetzbare, mineralische Spachtelmasse, die sowohl für Altbausanierungen als auch für den Neubau geeignet. Das nicht...

mehr
Ausgabe 10/2012

Spachtel schleifen

Je nach vorliegendem Untergrund muss für die nachfolgende Beschichtung vorbereitend eine Haftbrücke aufgetragen werden. Darauf wird dann im nächsten Arbeitsschritt eine Dispersionsspachtelmasse mit...

mehr
Ausgabe 04/2010

Akkordspachtel für viele Untergründe

In erster Linie ist der pufamur Akkordspachtel AS 5 ein äußerst standfester, gebrauchsfertiger Dispersions-Kunstharz-Spachtel zum Ausbessern, Glätten und Beschichten unebener, rauer Untergründe in...

mehr
Ausgabe 10/2010

Kalkinnenputze – für Allergiker geeignet

Der TÜV Nord hat erstmals einen Trockenmörtel als mineralischen Innenputz mit dem Zertifikat „für Allergiker geeignet“ ausgezeichnet. Die neue Schwenk Kalkinnenputzlinie KIP ist damit die einzige...

mehr
Ausgabe 12/2014

Authentische Steinoberflächen herstellen

Glättetechniken auf Kalkbasis haben eine lange Tradition im Handwerk, und auch heute gewinnen natürliche Produkte immer mehr an Bedeutung. Caparol stellt dafür mit Calcino Romantico eine...

mehr