Langgut-Transporter

Der schwere Transporter NV 400 von Nissan bietet eine Vielzahl von Varianten und Kombinationsmöglichkeiten, die man sich beim Kauf für die individuelle Nutzung exakt zusammenstellen kann. Wir fahren den Nissan NV 400 in der Variante L3H2 – mit über 3 m Laderaumlänge ein echter „Langgut-Transporter“.

Mit dem im letzten Jahr neu herausgebrachten NV 400 deckt Nissan den Bereich des klassischen schweren Transporters zwischen 2,8 und 4,5 Tonnen Gesamtgewicht ab. Den Nissan NV 400 gibt es mit drei Radständen, vier Gesamtlängen, drei Höhen und Laderäumen mit Volumina zwischen 8 und 17 m3. Zudem kann zwischen Front- oder Heckantrieb gewählt werden; als Motorisierung steht ein 2,3 Liter Common-Rail-Turbodieselmotor in drei Leistungsstufen zur Verfügung.

Front- oder Heckantrieb

Wir haben uns für unsere Testfahrt die zweitlängste Variante mit einer Laderaumlänge von 3,08 m und mit Frontantrieb ausgesucht. Sowohl die Seitenverkleidung des 1,89 m hohen Ladeinnenraums als auch die Ladefläche sind in Holz ausgeführt. Das schützt Karosserie und Ladegut. Die Blech-Trennwand zur Fahrerkabine verfügt über ein Fenster, das zusammen mit den verglasten Doppelflügeltüren am Heck einen rudimentären Blick hinter das Fahrzeug erlaubt. Eindrucksvoll ist die seitliche Schiebetür: Sie ist bei unserer Version 1270 mm breit – damit passen Europaletten auch quer hindurch.

Angetrieben wird unser Testwagen von dem stärksten Motor der Baureihe, dem dCi 150 mit 107 kW Leistung. Er wird von einem Turbolader mit variabler Geome-trie „beatmet“, der bereits bei niedrigen Drehzahlen anspricht und so für viel Durchzug von unten sorgt. Das maximale Drehmoment von 350 Nm ermöglicht aber auch zum Beispiel bei Autobahnfahrten noch ein schnelles Beschleunigen. Das serienmäßige Sechsgang-Getriebe sorgt dabei für lange Übersetzungen bei höheren Geschwindigkeiten und damit für einen geringeren Treibstoffverbrauch (er liegt laut Nissan je nach Variante zwischen 8,2 und 8,9 Litern). Punkten kann der Nissan auch mit niedrigen Betriebskosten: Die Ölwechselintervalle sind auf 40 000 km oder zwei Jahre gestreckt, ein Kühlmittelwechsel ist nach erst 160 000 km oder sechs Jahren nötig, und statt eines Zahnriemens kommt eine wartungsfreie Steuerkette zum Einsatz.

Deutliches Plus an Komfort

Beim Starten des Transporters fällt sofort die im Vergleich zum Vorgängermodell Interstar deutlich gesteigerte Ruhe im Fahrerraum auf – weder Motorengeräusch noch Fahrtwind belasten die Ohren, auch bei höheren Geschwindigkeiten nicht. Die Kabine wurde um 5,7 cm verlängert, was Fahrer mit langen Beinen danken werden. Auch die Sitze bieten mehr Platz, wobei die Höhen-Einstellung des Fahrersitzes als nicht ganz so tadellos empfunden wurde – so richtig haben wir nicht die perfekte Sitzposition gefunden. Dafür überzeugt der NV 400 aber mit zahlreichen Ablagen für Dokumente, Trinkflaschen, oder Kleinkram, aber auch für Sperriges, das unter der Beifahrersitzbank verstaut werden kann. In der Comfort-Ausstattung kann die mittlere Rückenlehne der Beifahrerdoppelsitzbank umgeklappt und als Arbeitsfläche genutzt werden. Zur Ausstattung Comfort gehört außerdem ESP mit dynamischer Beladungs- und Schwerpunkterkennung und die empfehlenswerte akustische Einparkhilfe hinten. Denn auch wenn die zweigeteilten Rückspiegel einen guten Blick nach hinten ermöglichen – bei einer Gesamtlänge von 6,42 m ist das Einparken durchaus eine Herausforderung.

Viel Platz, viel Leistung

Der Nissan NV 400 bietet viel Platz und viel Leistung. Im Vergleich zu den direkten Konkurrenzmodellen der Wettbewerber fällt er zwar nicht besonders auf, gemessen am Vorgängermodell bemerkt man allerdings die Fortschritte: Mehr Komfort, mehr Laderaum, mehr Leistung und geringere Betriebskosten. Der Grundpreis unseres Nissan NV 400 mit der Comfort-Ausstattung beträgt 30 750 Euro netto.

Autor

Dipl.-Ing. Olaf Meier studierte Maschinenbau und arbeitet seit 2001 als freier Fachjournalist. Er lebt in Mönchengladbach und schreibt unter anderem als freier Autor für die Zeitschrift bauhandwerk.

Nissan NV 400: Aus einer Vielzahl von Varianten kann man das individuell passende Fahrzeug ordern

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-7-8

Mehr Platz als man glaubt

Irgendwie unproportioniert sieht der Nissan NV200 schon aus, wie er da auf dem Parkplatz steht: Nicht länger und breiter als ein normaler Mittelklasse-Wagen, aber fast doppelt so hoch. Und dann diese...

mehr
Ausgabe 2019-09

Renault Trafic beliebt bei Handwerkern

Der „Trafic“ hat wie in den beiden Vorjahren den „ETM Award“ als bestes Nutzfahrzeug gewonnen. Das Renault Modell setzte sich in der Klasse „Transporter bis 2,8 Tonnen“ durch. Unter den...

mehr
Ausgabe 2015-06

Der Master mag den Kick-down

Effiziente Motoren, aktualisiertes Design und neue Assistenzsysteme kennzeichnen den modernisierten Renault Master. So erkennt man die aktualisierte Variante des Transporters an dem von den Renault...

mehr
Ausgabe 2019-09

Update für den Navara

Der Nissan „Navara“ erhält in diesen Tagen ein umfangreiches Update. Der Dieselmotor ist noch sauberer und effizienter geworden und erfüllt nun die Euro 6d-Temp Abgasnorm. Dank Twin-Turboaufladung...

mehr
Ausgabe 2016-03

Ein Hauch von Maserati

Unser Testwagen ist ein Daily mit langem Radstand (4100 mm), der von einem 3-Liter-Diesel mit 150 kW angetrieben wird. Die zulässige Gesamtmasse des Transports beträgt 3,5 Tonnen, eine Testladung...

mehr