Mieten statt kaufen (oder leasen)

Die Auftragslage eines Handwerksbetriebs schwankt oft, und mit ihr ändern sich auch die Anforderungen an den eigenen Fuhrpark. Um mehr Flexibilität zu gewinnen, sollten Handwerker neben dem Kauf oder dem Leasing eines Nutzfahrzeugs auch eine Langzeitmiete in Betracht ziehen.

Das Langzeitmieten von Autos oder Transportern ist in der Handwerksbranche weniger verbreitet als in anderen Unternehmen, bringt aber jede Menge Vorteile mit sich. So können Interessierte beispielsweise bei Avis Deutschland von besonderen Langzeitmietwagenangeboten profitieren und sind so für alle Eventualitäten gerüstet und bleiben flexibel. Denn mit dem Anmieten eines Autos verfügt ein Handwerksbetrieb über eine individuelle, sichere, saubere und schnell verfügbare Mobilitätslösung. Dabei kann einfach online ein passendes Auto gemietet werden. So reagieren die Betriebe auf eine schwankende Auftragslage, die Flotte kann schnell auf- oder abgebaut werden, bei Stillstand werden Leerkosten vermieden, und in der Garage stehen keine Fahrzeuge, die nicht genutzt werden, jedoch trotzdem gewartet werden müssen.

Die große Flexibilität ist nur einer von vielen Vorzügen, die das Mieten gegenüber Leasing oder Kaufen hat. Angesichts der aktuellen Situation haben sich die Prioritäten der Kunden verständlicherweise etwas verschoben.

Sicherheit und Sauberkeit

In Deutschland bietet die Autovermietung eine individuelle und sichere Alternative zu anderen Verkehrsmitteln. Hierfür wurden die Standards bei der Fahrzeugreinigung erhöht. Dies beinhaltet die Verwendung von Desinfektionsmitteln, die Krankheitserreger eliminieren und so Kunden und Mitarbeiter schützen. Die Mietwagen werden dabei vor und nach jeder Vermietung gründlich gereinigt.

Besondere Aufmerksamkeit widmen die Mitarbeiter von Avis den Oberflächen, die am häufigsten berührt werden. In den Mietstationen werden die nötigen Abstandsregeln gewahrt. Den Mitarbeitern wurde eine persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus können Kunden ihre Mietfahrzeuge mit einem Minimum an Kontakt entgegennehmen und später wieder abgeben. Bei Nutzung der Avis App kann der Mitarbeiterkontakt sogar noch weiter verringert werden. Mitglieder des kostenlosen Treueprogramms können zudem ein beschleunigtes Abholverfahren nutzen.

Weiter sprechen ein einfacher Fahrzeugwechsel sowie die Kostentransparenz durch die in der Miete enthaltenen Kfz-Steuern, Wartungskosten und Versicherungen für diese Variante.

Maßgeschneiderte Firmenkonditionen

Natürlich sind die Kunden beim Mieten eines Transporters oder anderen Wagens für den Fuhrpark an keine Laufzeit und auch nicht an die Abnahme einer bestimmten Fahrzeugmenge gebunden. Darüber hinaus profitieren sie von einem bestimmten Kontingent an Freikilometern pro Monat. Kunden sollten mit dem Mietwagenanbieter maßgeschneiderte Firmenkonditionen besprechen, um sicherzustellen, dass sie die für ihre Bedürfnisse am besten geeignete Mobilitätslösung nutzen. Auf jeden Fall muss ein Handwerksbetrieb für das Mieten eines Wagens keine Anzahlung leisten, und es ist keine Finanzierung nötig. Die Kosten werden monatlich abgerechnet und können als betriebliche Ausgabe deklariert werden. Und auch um rechtliche Vorgaben, wie beispielsweise die grüne Plakette, kümmert sich der Vermieter.

Kosten

Hört sich nach einer bequemen und flexiblen Alternative zu Kauf oder Leasing an, doch was ist mit den Kosten? Auch diese halten sich in Grenzen. Zwar sind Kauf und Leasen eines Wagens immer noch die gängigeren Methoden, um einen Fuhrpark aufzurüsten, jedoch bietet die Langzeitmiete auch hier einige Vorteile: So entfallen Kosten wie Bereitstellung, die jährliche Kfz-Steuer, Versicherung und Inspektion, die sonst beispielsweise beim Leasen und erst recht beim Kauf eines Fahrzeugs hinzukommen. Die Laufzeit ist beim Leasing zudem in der Regel auf 36 Monate festgelegt, beim Mieten kann diese flexibel gestaltet und dem Bedarf angepasst werden. 

Flexibilität und Zuverlässigkeit

Laut Bundesverband Fuhrparkmanagement hängt die Art der Finanzierung – also die Entscheidung für Leasing, Miete oder Kredit – stark von der Unternehmenssituation und dem konkreten Mobilitätsbedarf ab. Je flexibler ein Unternehmen sein muss, desto kürzer sollte die Bindung sein: Je unsicherer die Auftragslage, desto interessanter werden kurzfristige, flexible Formen wie das Mieten eines Wagens. Zudem spielt die Zuverlässigkeit eine weitere wichtige Rolle bei Fuhrparkmanagern. Je älter ein gekaufter oder geleaster Transporter ist und je höher seine Laufleistung, desto wahrscheinlicher nimmt die Zuverlässigkeit ab – ein weiteres Argument für Mietlösungen. Denn hier sorgt der Vermieter für regelmäßige Wartung und verfügt darüber hinaus über eine junge Fahrzeugflotte.

Ausstattung

Manche Gewerbe oder Dienstleister brauchen sehr spezielle Umrüstungen für ihre Transporter wie zusätzliche Assistenzsysteme oder Kommunikationszubehör, maßgeschneiderte Um- und Sondereinbauten beispielsweise für Werkzeugeinrichtungen oder Musterkollektionen. Hier rechtfertigt der individuelle Bedarf die hohen Anschaffungskosten von Kauf oder Leasing. Reicht für den Einsatzzweck eine einfachere Ausstattung wie „normale“ Regeleinbauten, bieten gemietete Nutzfahrzeuge eine Alternative: Die Fahrzeuge sind jung und enthalten somit auch in der Regel gängige Assistenzsysteme. Darüber hinaus können sie vom Vermieter nach Absprache mit Regaleinbauten, Hebebühne oder Anhängerkupplung ausgestattet werden, auch eine individualisierte teil- oder vollflächige Fahrzeug-Beklebung mit Firmenfarben und Logo ist möglich.

Mit der Zeit gehen

Betriebe, die sich für Mietlösungen entscheiden, gehen auch mit der Zeit. Denn: Der Trend zur Langzeitmiete geht auch aus dem Bericht der Avis Budget Group „Road Ahead: Die Zukunft der Mobilität“ hervor. Der Untersuchung zufolge, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde, sind 40 Prozent der Deutschen bereit, auf das eigene Auto zu verzichten und stattdessen einen Wagen langfristig zu mieten. Sie würden dies jedoch nur tun, wenn bestimmte Faktoren stimmen. Dazu zählen der einfache Zugang zu alternativen Mobilitätslösungen wie Mietabonnements, Carsharing oder anderen Fahrdiensten sowie die Möglichkeit, Geld zu sparen. Nur weniger als die Hälfte (45 Prozent) der Deutschen ist der Meinung, dass der Besitz eines Fahrzeugs in zehn Jahren die beliebteste Art sein werde, um auf ein Fahrzeug zuzugreifen.

Fazit

Kauf, Leasing oder Mieten von Firmenfahrzeugen – hier gibt es keine Pauschallösung. Welcher Anschaffungsmix den optimalen Freiraum schafft, muss jeder Inhaber oder Fuhrparkleiter für das eigene Unternehmen beantworten mit Blick auf Sicherheit, Bedarf, Budget und Einsatzzweck. Eine Entscheidungshilfe: Wie hoch der flexible Mietanteil bei einem ganzheitlichen Mobilitätskonzept sein soll, kann nur anhand individueller Zahlen eingeschätzt und so auch eine mögliche Kostenersparnis identifiziert werden. Daher bietet Avis Deutschland auch für kleinere und mittlere Fuhrparks eine individuelle Beratung an. Bei letzterer geben Experten Betrieben Entscheidungshilfen, ob eine Anmietung für sie Sinn macht und wenn ja welche. Zudem wird über die Art des Fahrzeugs beraten und über entsprechende Rahmenverträge gesprochen.

Autor

Martin Gruber ist Managing Director Central Europe der Avis Budget Group.

x

Thematisch passende Artikel:

Aktion bis 30. September: Fein-Oszillierer kaufen und fünf Sägeblätter gratis bekommen

Beim Kauf eines Fein „SuperCut FSC 500 QSL“-Oszillierers im Profi-Set gibt es bis 30. September 2017 fünf „E-Cut Starlock“-Sägeblätter gratis. Dafür genügt die Registrierung für die drei...

mehr
Ausgabe 2018-1-2

Nutzfahrzeugleasing - entbündeln statt Full-Service

Ein Transporter, geleast für 240?000 Kilometer über vier Jahre mit eingeschlossenen Wartungen, Repa­raturen, Reifenwechseln und Versicherungen: Die Monatsrate beträgt 800?Euro. Macht in 48 Monaten...

mehr