Reihenhaus wird nahezu klimaneutral

Auch alte Gebäude können nahezu klimaneutral werden, wie ein Reihenhaus in Köln-Müngersdorf zeigt: Das 1913 erbaute Haus wurde im Rahmen des Modellvorhabens „Auf dem Weg zum Effizienzhaus Plus“ der Deutschen Energie-Agentur (dena) energetisch saniert und spart heute über 90 Prozent Endenergie ein. „Im Hinblick auf die historische Fassade war es für uns dabei besonders wichtig, unsere architektonischen Vorstellungen mit den Ansprüchen einer energetischen Sanierung und der damit einhergehenden Dämmung in Einklang zu bringen. Das hat ohne Probleme funktioniert“, sagte Bauherrin Heike Hennrich. Zuvor war das vierstöckige Gebäude nicht gedämmt und die Fenster waren veraltet. Besonders unwirtschaftlich waren die alte Ölheizung und die elektrischen Boiler zur Warmwasserbereitung. Entsprechend hoch war der Endenergiebedarf von rund 150 kWh/m2a. Dank der energetischen Sanierung konnte der Endenergiebedarf auf
12 kWh/m2a gesenkt werden. Dafür wurden Fassade und Dach gedämmt, der Keller abgegraben, isoliert und ebenso wie die Bodenplatte gedämmt. Zudem wurde das Haus mit dreifach verglasten Wärmeschutzfenstern ausgestattet. Die Energie für Heizung und Warmwasser liefert künftig eine Erdwärmepumpe. Eine zentrale Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung rundet die Sanierung ab.

Weitere Informationen gibt es in Internet unter www.zukunft-haus.info/effizienzhausplus

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-7-8

Rundum gut gedämmt

Die Industrialisierung und der enorme Aufschwung im Ruhrgebiet sorgten dort in den 1930er-Jahren für ein ernsthaftes Problem: Wohnraum für die in den Industrie- und Bergwerksunternehmen...

mehr
Ausgabe 2009-7-8

Energetische Sanierung  Vom Energiefresser aus den 1950er Jahren zum Niedrigenergiehaus

Der Keller des Hauses besitzt eine einfache Betonbodenplatte. Die Kellerwände bestehen aus 36er Ziegelmauerwerk und Beton und waren ohne separate Abdichtung direkt an das anstehende Erdreich...

mehr
Ausgabe 2016-10

Effizienzhaus Plus in Bad Orb nutzt Bodenplatte als Energiespeicher

Das IfU (Institut für Umweltenergie) hat das so genannte Effizienzhaus Plus entwickelt. Aktuell wird es als „hebelHAUS Effizienz plus“ im Markt etabliert. Es speichert Energie in der Bodenplatte....

mehr
Ausgabe 2009-10

Gut Holz Energetische Sanierung auf Passivhaus-Standard in Konstanz

Erfahrene Baufachleute wissen um die besonderen Ansprüche von Sanierungen, erweist sich doch jedes Gebäude als Unikat. Energetische Leckagen sowie bauphysikalische Problemzonen werden für...

mehr
Ausgabe 2014-11

Vom Altbau zum Plusenergiehaus Umbau eines alten Gutswohnhauses in Zauchwitz zum Effizienzhaus Plus

Das Auffälligste am sanierten Gutshaus im brandenburgischen Zauchwitz ist vielleicht, dass, abgesehen von der neuen und frischen Fassade, rein äußerlich kaum etwas auffällt. Doch tatsächlich...

mehr