Schlankere Wandaufbauten

Die Fermacell Verbundplatten sind mit einer Polystyrol-Hartschaumplatte der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 031 kaschiert und ermöglichen eine EnEV-gerechte Innendämmung von Außen- und Kellerwänden bei geringe­ren Aufbaudicken. Neu ist das raumhohe Format und die Trockenbaukante an beiden Längsseiten.

Insbesondere bei Altbauten mit denkmalgeschützter oder stark gegliederter Fassade ist eine Außendämmung oft nicht möglich. Eine bewährte Alternative ist die Innendämmung der Außenwände. Allerdings bestehen hier hohe Anforderungen an den Wandaufbau: Die gültige Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) fordert einen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0,35 W/(m²K).

Weiterentwickelte Verbundplatte

Die verbesserten Fermacell Verbundplatten (WLG 031) ermöglichen die Erfüllung dieses hohen energetischen Anspruchs mit geringen Wanddicken. Sie bestehen aus einer 10 mm dicken Gipsfaserplatte, die rückseitig mit einer Hartschaumplatte der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 031 (EPS 031 WI nach DIN 13 163) kaschiert ist. Durch den Einsatz von Rohstoffen wie Graphit oder Ruß erhält der Polystyrol-Hartschaum seine graue Farbe, gleichzeitig wird eine Verbesserung der Wärmedämmung erreicht.

Die Platten sind in den Dicken 60 mm, 80 mm und 100 mm erhältlich und bieten besondere Vorteile durch das raumhohe Format von 2600 mm x 625 mm. In Kombination mit der beidseitigen Trockenbaukante gewährleistet dies eine schnelle Verarbeitung der Elemente, da sie Stoß-an-Stoß verlegt werden und ein Fugenabstand nicht berücksichtigt werden muss. Da die aufkaschierte Dämmung an einer Stirnseite übersteht, können auch Räume ausgeführt werden, die höher als 2600 mm sind.

Verarbeitung der Platten

Die Verarbeitung ist einfach: Fermacell Ansetzbinder wird batzen- und streifenförmig auf der Plattenrückseite aufgebracht und anschließend leicht an die Wand angedrückt. Im Anschluss an die Plattenbefestigung wird im Bereich der Trockenbaukante die Fuge mit dem zum System gehörenden Armierungsband TB und  Fugenspachtel verschlossen. Durch die Abflachung im Kantenbereich lassen sich damit schnell und einfach planebene Flächen ausführen.

Autorin

Anja Winterstein ist Referentin PR und Kommunikation bei der Fermacell GmbH in Duisburg.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-7-8

Zementgebundene Platte mit Trockenbaukante

Zusätzlich zur Spachtel- und Klebefuge bietet Fermacell für seine zementgebundene Leichtbetonplatte Powerpanel H2O jetzt die Trockenbaukante an. Damit steht ein Fugensystem zur Verfügung, das...

mehr
Ausgabe 2014-05

Dämmelement für Dachböden

Das verbesserte Fermacell Dachbodenelement N+F (WLG 031) ermöglicht die Erfüllung der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) an die Wärmedämmung der obersten Geschossdecke mit nur...

mehr
Ausgabe 2012-10

Innendämmung als Verbundplatte

Mit der neuen Gips-Verbundplatte Dano Dämm PS von Danogips lassen sich Wandinnenflächen einfach renovieren und energetisch optimieren. Die Kombination aus Gipsplatte und EPS-Wärmedämmung (WLG 040)...

mehr
Ausgabe 2013-09

Estrich-Element für Trittschalldämmung auf Massivdecken

Das neue Estrich-Element 2 E 35 hat Fermacell zur Verbesserung des Trittschalls auf Massivdecken entwickelt. Es bietet bei einer geringen Aufbauhöhe von 45 mm in Verbindung mit ? 20 mm...

mehr
Ausgabe 2017-05

Akustikplatten in zwei Varianten

Die Akustikplatten von Ferma­cell gibt es als „Acoustic small board“ für den Objektbau und als „Acoustic big board“ für den Einsatz im Wohnungsbau. Beide Versionen sind in den Designs...

mehr