Schutzlack gegen Graffiti

Um verputzte oder gestrichene Gebäude wirkungsvoll vor Sprühattacken zu schützen, wurde der matte und farblose Schlussanstrich HydroPurSilan entwickelt. Der Schutzlack lässt sich problemlos auf Untergründen wie Kunstharzputze, Silikonharzfarben und gestrichenem Beton mit Pinsel, Rolle, Airless- und HVLP-Spritzverfahren auftragen. Ideal ist laut Hersteller allerdings eine Verarbeitung mit der Microfaserwalze im Kreuzgang. Da HydroPurSilan wasserdampfdurchlässig (Klasse 2) ist, ist der Anstrich auch als Schlussbeschichtung auf einem WDVS einsetzbar. Der Anti-Graffiti-Schutzlack überzeugt nicht nur mit der leichten Handhabung beim Auftragen, sondern auch mit seiner langlebigen Abwehrfunktion. Er ist außerdem, trotz seiner Chemikalien- und Lösemittelbeständigkeit, umweltfreundlich und silikonfrei. Nach einem zweifachen Auftrag reicht bei der späteren Verschmutzung meist ein einfacher Graffitireiniger aus, um die Attacke wieder zu entfernen. Der dauerhafte Schutzanstrich kann mehrfach und ohne Erneuerung von Schmierereien gesäubert werden.

Scheidel GmbH & Co. KG
96114 Hirschaid
Tel.: 09543/8426-0
Fax: 09543/8426-31
info@scheidel.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-3

Farbraumerweiterung für WDVS-Fassaden

Wenn extrem dunkle Farbtöne für WDVS-Fassaden gewünscht werden, kommt das OSR-System (Optimale Solare Reflexion) von Diessner zum Einsatz. Mit Pigmenten, die die Wärmestrahlen der Sonne...

mehr