Schwebender Leichtbau

Der zentrale Omnibusbahnhof in Pforzheim ist ein architektonisches Highlight in Leichtbauweise. Klar, dass es bei einem Trockenbau im Freien sowohl einer korrosionsgeschützten Unterkonstruktion als auch einer feuchteresistenten Beplankung mit zementgebundenen Bauplatten bedurfte.

In Pforzheim musste der zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) östlich vom Bahnhofsgebäude neu gestaltet werden. Aus einem 2011 veranstalteten Architekturwettbewerb ging das Büro Metaraum aus Stuttgart als Sieger hervor. 2014 konnte das Projekt realisiert werden. Rein praktisch gesehen sind damit 29 Abfahrtspositionen für den Stadt- und Regionalbusverkehr entstanden, städtebaulich ergänzt der neue ZOB das historische Gebäude des Hauptbahnhofs um einen markanten Neubau, bei dem Dach und Wand organisch geschwungenen in einander übergehen.

Trockenbau im Freien

Die Gesamtkonstruktion des neuen ZOB besteht aus einem tragenden Stahlskelett, das die Form vorgibt.

Darüber liegt eine weiße Trapezblechbedachung, von der die Mitarbeiter der Firma Jaeger Ausbau die Unterdeckenebene aus einer korrosionsgeschützten Unterkonstruktion abhängten und mit zementgebundenen Platten beplankten – eine Herausforderung, bei der die Trockenbauer mit den Technikern der Firma Protektor Hand in Hand arbeiteten, um die verschiedenen Anforderungen der Geometrie, der Statik und des Korrosionsschutz angemessen zu berücksichtigen.

Beim Trockenbau im Freien ist Korrosionsschutz ein wichtiges Thema. Daher wurden hier ausschließlich Profile und Zubehörteile in C3-beschichteter korro­sionsgeschützter Qualität eingesetzt. So ist die Kon­struktion dauerhaft und zuverlässig geschützt.

Besonders die statischen Belastungen waren bei dieser Konstruktion eine Herausforderung. Denn einer-seits sind geneigte oder geformte Konstruktionen statisch anders belastet als einfache, horizontale Decken­konstruktionen. Zusätzlich sind Flächen im Außenbereich im Gegensatz zu Konstruktionen in geschlossenen Räumen großen Zug- oder Druckbelastungen durch Windsog und Winddruck ausgesetzt. In diesem Fall betrug der statisch berücksichtigte Windsog 1,53 kN/m² und der Winddruck 0,51 kN/m². Eine so außergewöhnliche Konstruktion muss daher statisch einzeln nachgewiesen und konstruktiv individuell ausgebildet werden.

Anforderungen an den Korrosionsschutz

Die Korrosionsanforderungen erfüllten die Trockenbauer indem sie für die Unterkonstruktion auschließlich Komponenten aus dem Defendo-System von Protektor verwendeten. Die Defendo-Komponenten stehen alternativ in der Korrosivitätskategorie „C3 Schutz­klasse hoch“ oder „C5-M -Schutzklasse hoch“ zur Verfügung. Am ZOB Pforzheim setzten die Hand­wer­ker ausschließlich C3-beschichtete Komponenten ein.

Bei der Decken-Unterkonstruktion verwendeten die Mitarbeiter der Firma Jaeger Trockenbau wie gewohnt C-Deckenprofile mit Längsverbindern, Kreuzschnellverbindern und Noniusabhängern mit Sicherungsklammern. Die Befestigung der Abhänger an der Decke erfolgte mit U-Hängern, um eine symmetrische Belastung der Sicken der Trapezblechdecke zu erreichen.

Die Abstände der Grundprofile, der Tragprofile und der Hänger sowie die Befestigungspunkte mussten bei dieser Sonderkonstruktion auch gesondert statisch nachgewiesen werden. Hier war die technische Beratung von Protektor wichtig. Aber auch die Detailausbildung war bei diesem Projekt besonders. Die geschwungenen Ränder, Öffnungen und Übergänge wurden mit GR-Profilen des Herstellers ausgeführt, die sich verschiedenen Rundungen und Geometrien perfekt anpassen.

Beplankung mit zementgebundenen Bauplatten

Die Beplankung erfolgte mit den zementgebundenen Bauplatten „Aquapanel Cement Board Outdoor“. Um diese auf der Unterkonstruktion aus Grund- und Traglattung zu befestigten, verwendeten die Mitarbeiter der Firma Jaeger Ausbau die korrosionsgeschützten „Aquapanel Maxi“ Schrauben SN 25 im Verband mit einer Fugenbreite von 3 bis 5 mm. Eingesetzt wurden die Zementbauplatten im Maß 1250 x 2000 mm, bei Bedarf konnten sie ganz einfach mit einer Säge auf das gewünschtes Format gebracht werden. Nach vollständiger Montage wurden alle Fugen mit der zum System gehörenden Fugenspachtel-grau geschlossen und das 10 cm breite Fugenband in die Spachtelmasse eingearbeitet. Die Trockenbauer verspachtelten natürlich auch die Schraubenköpfe. Anschließend wurde die Decke komplett armiert, die Oberfläche verputzt, glatt gefilzt beziehungsweise gespachtelt. Offene Fugen an den Konstruktionsrändern konnten mit Kompriband oder Winkeln geschlossen werden.

Autorin

Dipl.-Ing. Doris Pfeffermann betreibt ein Büro für Technik, Marketing und Coaching in Berlin und ist als Fachjournalistin unter anderem für die Zeitschrift bauhandwerk tätig.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-11

Wellenhimmel

In der ursprünglichen Planung zur Sanierung der Schwimmhalle sollten die vorhandenen Unterzüge der Dachkonstruktion einfach umbaut werden. In Gesprächen kristallisierte sich jedoch eine optisch...

mehr
Ausgabe 2010-06

Gegen Feuer und Wasser

Die zementgebundene Bauplatte Aquapanel Cement Board Indoor von Knauf Perlite ist der Baustoffklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1 zugeordnet, nicht brennbar und absolut wasserbeständig. In Nass- und...

mehr
Ausgabe 2014-05

Trockenbau auch für Duschen geregelt

Das Merkblatt Nr. 5 „Bäder und Feuchträume im Holz- und Trockenbau“ der Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. ist in überarbeiteter Fassung neu erschienen. Es...

mehr
Ausgabe 2011-03

Einfach montierte Leichtbau-Balkone

Balkone sind ein wesentlicher Teil der Fassadengestaltung. Für ein harmonisches Zusammenwirken von Putzoberflächen muss der Balkon aus einem geeigneten Untergrund bestehen, der gleichzeitig robust...

mehr
Ausgabe 2016-09

Geschwungene Trockenbaukonstruktion in Berliner Dachgeschoss

In Berlin-Wilmersdorf haben Handwerker mit Trockenbauplatten eine knapp 50 m lange Dachgeschossfläche zum  ungewöhnlichen Büro umgestaltet. Dafür wurden die Platten stark gebogen und auf...

mehr