Strapazierfähige Sockel mit Putz aus Buntsteinsanden

Der Sockel ist besonderen Belastungen ausgesetzt – Verschmutzung, mechanischen Belastungen oder Regenwasser. Gerade in diesem strapazierten Bereich bewähren sich hochwertige Rohstoffmischungen aus kolorierten Buntsteinsanden und einem hochwertigen Bindemittel aus Reinacrylat.

Der Buntsteinputz „MosaikTop“ ist widerstandsfähig, langlebig und robust und in 30 Farben verfügbar. Das Material ist mit stark hydrophoben und dampfdurchlässigen Eigenschaften ausgestattet und für größere Flächen gut geeignet. Die Zusammensetzung aus verschiedenfarbigen Sanden erinnert an ein Mosaik und bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Getönte Grundierung

Die Verarbeitung ist einfach und sicher auszuführen. Zuerst wird eine quarzsandhaltige Grundierung zum Regulieren des Saugverhaltens und zur besseren Haftung des Putzes aufgetragen. Diese wird bei farbigen Putzen in der Putzfarbe getönt, um zu verhindern, dass der Untergrund durchscheint. Bei hellen Farbtönen verhindert die Grundierung das Durchscheinen des grauen Grundputzes und verstärkt die Farbe der Schlussbeschichtung. Das Auftragen erfolgt gleichmäßig im Roll- oder Spritzverfahren.

Direkt aus dem Eimer

Nach Trocknung wird der fertig angemischte Putz direkt aus dem Eimer auf die Wand aufgetragen. Dieser wird so verteilt, dass keine Löcher oder Fehlstellen mehr zu sehen sind. Im Anschluss wird der Putz durch sorgfältiges Verschlichten der Steinchen zu einer homogenen Oberfläche geglättet.

Ein Ausgleich von unebenen Untergründen ist nur im geringen Maß möglich, da bei zu hohen Schichtdicken ein Verlaufen des Putzes nicht verhindert werden kann.

Das milchig wirkende Bindemittel trocknet transparent ab und der Putz erhält seine endgültige Farbe. Dabei sollte auf eine ausreichende Belüftung der Putzfläche, auch bei abgedeckten Gerüstflächen, geachtet werden. Kleinere Fehlstellen werden von der farbigen Grundierung ausgeglichen. Bei der Anwendung am Sockel muss die übliche Vorgehensweise bei der Abdichtung zum Schutz der Putzflächen in erdberührten Bereichen beachtet werden.

Da kein Anstrich oder Überzug mehr nötig ist, kann in zwei Arbeitsschritten eine beanspruchbare, optisch hochwertige Putzfläche geschaffen werden.

Autor


Thomas Stärke arbeitet als Anwendungstechniker bei der Baumit GmbH in Bad Hindelang.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-03

Kreative Oberfläche mit Putz: Weidengeflecht-Optik

Für die Ausführung dieser Technik sind auf mineralischer Basis ein Haftmörtel, Kalk- und Edelputze geeignet, bei den pastösen Materialien eignen sich Hand- und Spritzspachtel sowie Innenputze auf...

mehr
Ausgabe 2017-04

Feuchte Wände und Mauern sanieren

Bevor man die Sanierputze von Baumit an der Wand aufzieht, sind ein paar Vorarbeiten nötig. Nichthaftende Putzflächen oder Trennschichten werden durch Abschlagen bis auf den tragfähigen Untergrund...

mehr
Ausgabe 2016-09

Kellenschlag im Putz

Wie bei allen Putzstrukturen ist es wichtig, dass der Untergrund sauber, trocken, fest und tragfähig ist. Bei glatten oder wenig saugenden Untergründen wie Beton sollte eine Haftbrücke aufgetragen...

mehr
Ausgabe 2016-04

Baumrindenoptik im Wandputz

Zuallererst braucht der Handwerker einen festen, trockenen, sauberen und tragfähig vorbereiteten Unter­grund. Eine entsprechende Haftbrücke wird vorher aufgetragen. Dann benötigt er natürlich...

mehr
Ausgabe 2012-7-8

Vielfältige Dichtschlämme

Die diffusionsoffene, wasserundurchlässige, rein mineralische und streichbare redstone Dichtschlämme ist vielfältig einsetzbar und leicht zu verarbeiten. Die Dichtschlämme haftet sehr gut auf...

mehr