Tapete für Strahlenschutzwände

Wenn es um Strahlenschutz geht, ist Blei unverzichtbar. Allerdings war die Montage von Bleiplatten an Wänden oder Türen bislang ziemlich umständlich. Die selbstklebende Bleitapete X-Ready löst dieses Problem jetzt bemerkenswert einfach, wie der Aufbau eines Röntgenraums zeigt.

Röntgenstrahlen treten vor allem in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen und Krankenhäusern auf. Um Patienten und Personal zu schützen, ist es wichtig, dass die Röntgengeräte gut abgeschirmt sind. Hierfür ist Blei das ideale Material: Dank seiner hohen Dichte sorgt es für einen optimalen Strahlenschutz – perfekt, um Räume mit hoher Strahlenbelastung nach außen hin zu versiegeln. Obwohl das Metall sehr biegsam und belastbar ist, war die Montage lange Zeit recht aufwendig. Denn nur ein lückenlos versiegelter Raum ist wirklich abgeschirmt, was häufig komplexe Sonderlösungen erforderlich machte. Hier setzt X-Ready an und vereinfacht sowohl das Verfahren als auch die Verarbeitung deutlich.

Sicherer und benutzerfreundlicher Strahlenschutz

X-Ready wurde vom Krefelder Bleiproduzenten Röhr + Stolberg entwickelt. Es besteht aus einer 0,5 bis 2 mm dicken Bleitapete, die mit einem speziellen Klebstoff beschichtet ist und in Bahnen von 62 oder 100 cm Breite ausgeliefert wird. Alle Vorteile des Rohstoffs Blei finden sich in dieser Tapete wieder: Sie ist strahlensicher, flexibel, reißfest und zu 100 Prozent recycelbar. Außerdem verfügt sie über eine hygienische Lackierung. Wie flexibel sich X-Ready einsetzen lässt, zeigt das Beispiel eines Röntgenraums, den der Hersteller für einen seiner Kunden errichtet hat. Der Kunde, ein Hersteller von Röntgengeräten, testet in diesem Raum seine Produkte. Die Schutzanforderungen des Testraums sind daher mit denen einer Röntgenkammer in einer Arztpraxis vergleichbar.

Leichte Montage dank leistungsfähiger Klebeschicht

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, die Bleitapete zu montieren: Zum einen lässt sie sich an bereits bestehende Wände anbringen, zum anderen kann sie auch zuerst auf Trockenbauplatten vorkaschiert werden, die sich dann an Wänden oder auf Ständerwerk befestigen lassen. Im Falle des Testraums entschied man sich für das zweite Verfahren, da der Raum ohnehin erst aufgebaut werden musste und die Bleischicht somit unmittelbar in die Konstruktion integriert werden konnte. In einer großen Halle errichteten die Monteure zunächst auf einer Fläche von 24 m2 das 2,6 m hohe Ständerwerk für den zukünftigen Raum. An den Seiten, die nicht an die Hallenwände anschließen, montierten sie außerdem Trockenbauplatten als Außenwände. Dann folgte der Einsatz von X-Ready: Die Bleitapete wurde auf beschichtete Spanplatten, die später die Innenwände des Raums bilden sollten, aufgetragen. Die Kleberschicht von X-Ready haftet auf vielfältigen, auch rauen Oberflächen. Der Untergrund sollte lediglich sauber, trocken und stabil sein. Die Spanplatten waren aufgrund vorangegangener Sägearbeiten zunächst mit Staub bedeckt. Zur Säuberung reichte das Abwischen mit einem trockenen, sauberen Tuch aus. Die 1 m breite Bleitapete wurde direkt auf die Platten geklebt. Das Ablängen der bis zu 10 m langen Bahnen ist unkompliziert und erfolgt zum Beispiel mit einem gewöhnlichen Teppichmesser. Beim Aufkleben auf die Spanplatten mussten die Bleibahnen fest angedrückt werden, um ebenmäßig aufzuliegen. Für den Testraum kam die 2 mm dicke Variante zum Einsatz. Um den nötigen Anpressdruck zu erzeugen ist der Einsatz eines geeigneten Hilfswerkzeugs, zum Beispiel einer Bleiklatsche, hilfreich. Für dünnere Varianten kann auch eine Anpressrolle eingesetzt werden.

So lassen sich Strahlungslecks vermeiden

Bevor die kaschierten Spanplatten an das Ständerwerk montiert werden konnten, mussten die Kanten des Raums abgedichtet werden. Hierauf muss man bei der Verlegung besonders achten: Bereits kleine Lücken in der Bleihülle des Raumes reichen aus, um Strahlung entweichen zu lassen. Und solche Lücken können gerade an Ecken und Kanten entstehen. X-Ready ist jedoch biegbar und passt sich auch an solche Unebenheiten an. Auch beim Aufbringen in der Fläche muss der Handwerker darauf achten, dass zwischen den Bahnen keine Lücken entstehen. Hierfür gibt es zwei Methoden: Einerseits können selbstklebende Bleistreifen des Herstellers auf die Stöße geklebt werden. Eine andere Möglichkeit ist es, die Bleibahnen überlappend anzubringen. Für diese Variante entschied man sich beim Aufbau des Testraums. Die Spanplatten wurden so auf dem Ständerwerk montiert, dass die Bleischicht nicht sichtbar ist, also zwischen den Innenplatten und der Außenwand liegt.

Eine Tapete für alle Fälle

Eine Besonderheit des Raumes ist eine Schiebetür, die oben am Ständerwerk auf Rollen montiert ist. Auch die Tür konnte mit X-Ready beschichtet werden. Sie ist breiter als die Türöffnung, damit auch hier keine Strahlen nach außen dringen. Für die vollständige Montage von X-Ready brauchten die Monteure nicht länger als einen Tag.

Umständliches Hantieren mit Bleiplatten gehört somit der Vergangenheit an – die biegsamen, gut haftenden und leicht zu beschneidenden Bahnen sorgen auch in komplexen Räumen für einen optimalen Schutz. Auf Steckdosen und Schaltern lassen sich Hohlwanddosen aus dem X-Ready-Produktprogramm montieren. Nägel- und Schraubenköpfe können mit selbstklebenden Abdeckkappen abgedeckt werden. Um den Strahlenschutz zu erhöhen, lassen sich auch mehrere Lagen der Tapete übereinander kleben. Röhr + Stolberg liefert die Produktneuheit standardmäßig in Längen von bis zu 10 m pro Rolle. Es sind aber auch Sondergrößen, etwa als Planware, möglich. Das Einsatzgebiet von X-Ready beschränkt sich übrigens nicht nur auf Arztpraxen und Laboratorien. Auch Serverräume können mit der Bleitapete ausgestattet werden, um die Umgebung vor der elektromagnetischen Strahlung der technischen Geräte abzuschirmen. Darüber hinaus ist Blei auch ein hervorragender Schallschlucker: Lärmemissionen lassen sich mit X-Ready an zahlreichen Einsatzorten spürbar und platzsparend senken.


Autorin Inga Richrath ist in der Marketing-Leitung der Firma Röhr + Stolberg in Krefeld tätig.

Die Strahlenschutztapete X-Ready passt sich auch an Kanten und Unebenheiten an

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-04

Strahlenschutz im Trockenbau komplett

Die auf Trockenbauplatten selbstklebende Bleitapete X-Ready hat sich zur Abschirmung gefährlicher Strahlen bewährt. Damit der Strahlenschutz auch an kritischen Stellen wie Steckdosen oder...

mehr
Ausgabe 2011-04

Strahlenschutz im Trockenbau

X-Ready heißt die neue selbstklebende Bleitapete der Firma Röhr + Stolberg, die für alle Bauvorhaben mit besonderen Strahlen- und Schallschutzanforderungen entwickelt wurde. Speziell für den...

mehr
Ausgabe 2011-06

Strahlen- und Schallschutztapete

Um einen baulichen Strahlen- und Schallschutz im Trockenbau künftig sicherer und schneller zu gestalten hat die Röhr + Stolberg GmbH mit X-Ready eine neue Systemlösung entwickelt. Bei der...

mehr
Ausgabe 2015-1-2.

Strahlenschutz ohne Blei

Die Strahlenschutzplatte R48 verändert in gleich mehrfacher Hinsicht die Planung und den Bau von Strahlenschutzwänden in Kliniken und Arztpraxen. Statt der herkömmlichen Bleikaschierung sorgt hier...

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Hamburger Bahnhof in Berlin mit neuem Empfangstresen

Seit Beginn des Jahres schallt im 1996 vom Architekten Professor Josef Paul Kleihues zum Museum für Gegenwart umgebauten Hamburger Bahnhof in Berlin eine Soundinstallation der Künstlerin Susan...

mehr