Neuer Hangar für Luftschiff „Theo“ in Mühlheim 

„Theo“, das Luftschiff der WDL Luftschiffgesellschaft mbH, hat als Botschafter der Metropole Ruhr nicht nur im Ruhrgebiet, sondern auch über dieses hinaus Kultstatus erreicht. Jetzt erhielt es einen neuen Hangar als Multifunktionshalle.

Das Luftschiff ist eines von insgesamt sechs Luftschiffen weltweit und fliegt zu Werbezwecke regelmäßig über das gesamte Ruhrgebiet. Die WDL zeichnet bereits seit Jahrzehnten für den Betrieb von Luftschiffen verantwortlich 

Wenn „Theo“ sich nicht in luftiger Höhe bewegt, wird das Luftschiff in einem Hangar auf dem Areal der WDL Luftschiffgesellschaft untergebracht, um Wartungs- und Reparaturarbeiten durchzuführen oder es in den Wintermonaten vor Witterung zu schützen. Inzwischen war die Halle in die Jahre gekommen, entsprach nicht mehr den technischen Anforderungen. Und so erfolgte Anfang Mai vergangenen Jahres der Rückbau des Hangars, um an selber Stelle den Neubau einer Multifunktionshalle zu errichten. In dieser findet künftig nicht nur Luftschiff „Theo“ seinen Platz, sondern im Rahmen von Veranstaltungen auch etwa 1.500 Personen. Ripkens Wiesenkämper, Beratende Ingenieure PartGmbB, stellen das Projekt vor.

In seiner Formgebung orientiert sich der neue Hangar am Luftschiff selbst
Foto: archlab/virtuaethic

In seiner Formgebung orientiert sich der neue Hangar am Luftschiff selbst
Foto: archlab/virtuaethic
Ein Luftschiffhangar – bei diesem Vorhaben handele es sich für alle an Planung und Bau Beteiligten ohnehin bereits um eine ungewöhnliche Baumaßnahme. Die Tatsache, dass der neue Hangar möglichst den Kriterien der Kreislaufwirtschaft entsprechen, nachwachsende und recyclingfähige Baustoffe zum Einsatz kommen sollen und eine DGNB-Zertifizierung angestrebt ist, mache die Bauaufgabe nicht weniger herausfordernd. Werden diese Anforderungen erfüllt, stelle der Hangar nicht nur mit Blick auf seine Formgebung eine durch und durch runde Sache dar.

Zirkularität in seiner reinsten Form

Die Grundholzlegung für den neuen Hangar erfolgte im Juni 2022. Grundholz- und nicht Grundstein, weil die Trägerkonstruktion ausschließlich aus Holz bestehen wird. 557 Tonnen Holz aus deutschen Wäldern kommen in diesem Projekt zum Einsatz. Der nachwachsende und recyclingfähige Baustoff Holz kommt für das Tragwerk als Holz-Fachwerkkonstruktion zum Einsatz. 15 Zweigelenkbogen als Fachwerkkonstruktion aus Brettschichtholz überspannen eine beeindruckende Spannweite von 42 m. Diese Dachtragschale wird aus Brettsperrholz gefertigt. Das Besondere bei den Fachwerkträger ist unter anderem, dass diese auch an den insgesamt 592 Knotenpunkten als Holzverbindung realisiert werden. Ab Mitte September wurde der Holzbau gerichtet, im November erhielt das Luftschiff „Theo“ wieder ein Dach über dem Kopf.

Mit 400 qm Fläche pro Torflügel beeindruckt der neue Luftschiffhangar mit außerordentlichen Dimensionen
Foto: archlab/virtuaethic

Mit 400 qm Fläche pro Torflügel beeindruckt der neue Luftschiffhangar mit außerordentlichen Dimensionen
Foto: archlab/virtuaethic
Der Aushub der Fläche und der Fundamente betrug knapp 8.000 Kubikmeter. Die alten Fundamente wurden vor Ort gebrochen und als Recyclingmaterial wieder verwendet. Direkt auf der Baustelle wurde das Material zerkleinert, sortiert und als Unterbau für den Hallenboden wieder verwendet. Dieser wird aus gebrauchten Beton-Großformatplatten, die an einer Logistikfläche in Mülheim ausgebaut und abgeholt werden, ausgeführt.

Insgesamt werden durch gezielte Auswahl von Materialien wie auch durch die Wiederverwendung von Baustoffen 156 Tonnen CO2 eingespart. Nicht zuletzt stammen alle an diesem Projekt beteiligten Partner aus Mühlheim an der Ruhr oder Umgebung.

Pure Ästhetik

Die Kubatur des neuen Hangars orientiert sich an der bestehenden Halle und entsteht eins zu eins auf dem Fußabdruck des Bestandsgebäudes, es erfolgt also keine weitere Flächenversiegelung. Die runde Formgebung weckt Assoziationen an das Luftschiff „Theo“, so als ob dieses soeben auf dem Boden gelandet ist. Dabei legt sich die Aluminiumfassade wie ein Tuch über die hölzerne Tragkonstruktion. Auch hier haben sich die Beteiligten bewusst gegen ein Plane, wie bisher im Bestand genutzt, und für eine recyclingfähige Aluminiumfassade entschieden.

Es entsteht eine pure Ästhetik, unterstrichen durch nur wenig offene Fassadenflächen. Gen Westen öffnet sich die imposante Halle über eine etwa zweigeschossige Ebene und lässt lediglich hier Ein- und Ausblicke zu. Diese Glasfuge verschafft dem sonst verschlossenen Baukörper eine gewisse Leichtigkeit, belichtet den Innenraum und gibt den Blick auf das großzügige Flugfeld frei.

Einmalige Dimension

Innenraum: Die Holzkonstruktion ist im Innenraum sichtbar
Foto: archlab/virtuaethic

Innenraum: Die Holzkonstruktion ist im Innenraum sichtbar
Foto: archlab/virtuaethic
Die Abmessungen der neuen Halle belaufen sich auf 92 x 42 m, das entspricht etwa einem Fußballfeld. Der höchste Punkt des Hangars misst 26 m, der Brutto-Rauminhalt beträgt 71.000 m3. Die neue Toröffnung, eine individuelle Maßanfertigung, an der kurzen Seite der Halle beeindruckt außerdem mit spektakulären Maßen: 400 m2 Fläche pro Torflügel mit einem Eigengewicht von je 72 Tonnen werden durch vier Elektromotoren (60kW/80 PS Motorenleistung) und einem Gesamtantriebsdrehmoment von 88.000 Nm bewegt. (bhw/ela)

 

 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-03

Fast komplett aus Holz: Pilatus Aircraft in Stans

Nach nur 245 Arbeitstagen Bauzeit wurde die neue, fast vollständig aus Holz und Holz­werkstoffen bestehende Montagehalle in Stans (Schweiz) am Vierwaldstättersee eingeweiht. Zusätzlich zum...

mehr