Robotik, KI, Blockchain und Big Data im Fokus der digitalBAU 2024

Die digitalBAU 2024, die vom 20. bis 22. Februar 2024 auf dem Gelände der Messe Köln stattfindet, transportiert alle Aspekte im Lebenszyklus von Bauwerken – auf dem Weg zu einer durchgängigen Wertstoffkette, die unsere knappen Ressourcen schont. Der Bauverlag ist mit dabei und lädt zu spannenden Vorträgen und Gesprächen ein.

Sie sind damit ein wichtiger Baustein der Digitalstrategie Deutschland. Auf 16.000 Quadratmetern (zwei Hallen) sind rund 270 Ausstellern präsent, es gibt sechs Foren, in denen über 70 Referenten spannende Einblicke teilen. Der Bauverlag bespielt an allen drei Tagen das Forum 1 in Halle 1, Stand 123, und lädt zu Gesprächen an Stand 520 ein. Zur Eröffnungsveranstaltung wird dort Ministerin Ina Scharrenbach aus dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes NRW erwartet. Gemeinsam mit Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München GmbH, sowie Dieter Schäfer, dem Vorsitzenden des Ausstellerbeirats der BAU und Vorstandsvorsitzender von Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG, wird die digitalBAU 2024 offiziell eröffnet. Nähere Infos zu den Themen, Speakern und Moderatoren gibt es hier. Außerdem: Die Verleihung des Deutschen Baupreises 2024 findet ab 16 Uhr im Forum des Bauverlages statt.

Digitalisierung als Mega-Trend

Die Leitthemen der digitalBAU 2024 lauten: Konnektivität, digitale Baustelle, Smart City und zirkuläres Bauen. Besucherinnen und Besucher erfahren, wo die Branche heute steht, welche digitalen Methoden bereits eingesetzt werden und welche Potenziale Technologien wie Big Data, Blockchain und Künstliche Intelligenz bieten. „Die Digitalisierung ist ein Megatrend, der alle Bereiche unseres Lebens grundlegend beeinflusst und heute und in Zukunft weiter revolutionieren wird. Und was wir privat mit Smartphones und Tablets, VR-Brillen und Augmented Reality bereits intensiv nutzen, gewinnt auch in unserer Arbeitswelt immer mehr an Bedeutung“, heißt es vom Veranstalter, der Messe München. Dieser Wandel ziehe sich durch alle Schlüsseltechnologien in der Wirtschaft.

Ein wichtiger Akteur inmitten der digitalen Revolution ist die Bauwirtschaft. Der Wandel von analogen zu digitalen Prozessen bringt fast im Wochentakt neue Produkte und Dienstleistungen hervor. Häuser aus dem 3D-Drucker, Robotik auf der Baustelle, Künstliche Intelligenz (KI), Big Data und multifunktionale Plattformen oder interdisziplinäre Planungstools – vor wenigen Jahren noch leise Zukunftsmusik, sind sie längst Realität.

Wichtige Fachkräfte fehlen

Der Einsatz von Drohnen erleichtert die Arbeit auf der Baustelle
Foto: Michaela Podschun

Der Einsatz von Drohnen erleichtert die Arbeit auf der Baustelle
Foto: Michaela Podschun
Trotz des technologischen Fortschritts in der Branche, bleibt das Bauen in vielen Bereichen weiterhin ein komplexes Zusammenspiel vieler Fachdisziplinen mit zahlreichen Akteuren. Darüber hinaus ist die Baubranche stark fragmentiert. Laut statista lag 2022 der Anteil der Unternehmen im Bauhauptgewerbe in Deutschland mit weniger als 20 Beschäftigten bei 88 Prozent. Damit stehe die Branche im Kontrast zum verarbeitenden Gewerbe, das über Jahrzehnte auf Serienproduktion optimiert wurde, die Messe München. Gleichzeitig leidet die Branche unter dem Fachkräftemangel. Laut einer von ABB in Auftrag gegebenen weltweiten Umfrage von 1.900 Bauunternehmen in Europa, den USA und China im Jahr 2021 gaben 44 Prozent an, Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Fachkräften in den Bauberufen zu haben.

Ein Weg, diesem Mangel zu begegnen, ist die konsequente Automatisierung des Bauprozesses. Damit lassen sich vor allem Standardabläufe digitalisieren und optimieren; ein gezielter Einsatz von Maschinen und Robotern minimiert zudem schwere körperliche Arbeit oder monotone, wiederkehrende Tätigkeiten. Durch solche Maßnahmen werden Bauberufe abwechslungsreicher, Baustellentätigkeiten weniger witterungsabhängig und für digital affine Menschen, die „Digital Natives“, wächst ihre Attraktivität durch den Einsatz zeitgemäßer Technologien im großen Anwendungsmaßstab, draußen im Projektalltag.

Automatisierung, Robotik und KI

Robotik im Bauwesen bietet ein enormes Potenzial zur Produktivitätssteigerung in der Bauwirtschaft. Roboter übernehmen bereits heute zahlreiche Aufgaben wie die Vorfertigung von Bauelementen, die Herstellung modularer Häuser, robotergestütztes Schweißen, Mauern, Bohren, Verputzen oder den präzisen 3D-Druck ganzer Stockwerke direkt auf der Baustelle. Hinzu kommt die wachsende Bedeutung der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie bedeutet ein enormes Potenzial für die Baubranche und unterstützt die gesamte Wertschöpfungskette Bau. Von automatisierten Planungstools über onlinebasierte intelligente Datenbanken bis hin zur Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit auf der Baustelle: KI kann helfen, Fehlerquellen zu reduzieren, Prozesse zu optimieren und Projekte effizienter zu gestalten.

Auch die Bauindustrie hat die Blockchain-Technologie für sich entdeckt. Sie bietet Transparenz und Sicherheit bei Verträgen und Transaktionen. So können beispielsweise Daten zur Dokumentation der verbauten Materialien, der CO2-Kosten sowie eventueller Kompensationsmaßnahmen manipulationssicher gespeichert werden. Auf der Blockchain dokumentierte Bauwerke haben sich dadurch für Bauherren und Investoren als attraktiv erwiesen.

Auf der digitalBAU können Hilfsmittel, wie Virtual-Reality-Brillen, getestet werden
Foto: Michaela Podschun

Auf der digitalBAU können Hilfsmittel, wie Virtual-Reality-Brillen, getestet werden
Foto: Michaela Podschun
Der Wert der Arbeitskraft wird stetig wachsen In der Vereinfachung des Baustellenalltags durch digitale Werkzeuge und intelligente Roboter sieht Anja Gierstorfer, Projektleiterin der digitalBAU, eine zentrale Aufgabe für die kommenden Jahre: „Eine moderne Baustelle muss in Zukunft nicht nur zeit- und kostenoptimiert sein. Es geht vor allem um die Menschen draußen bei Wind und Wetter, die durch eine konsequente Digitalisierung bei ihrer anspruchsvollen Arbeit unterstützt und entlastet werden. Denn ihre Arbeitskraft wird in Zukunft noch wertvoller.“

Baubranche legt hohes Tempo vor

Anja Gierstorfer sieht die Baubranche zudem mit anderen Schlüsselindustrien gleichziehen: „Die Branche legt ein hohes Tempo vor, um schnell zu anderen Wirtschaftszweigen aufzuschließen. Das werden unsere Aussteller auf der digitalBAU 2024 wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die große Chance dabei: Herkömmliche Bauweisen werden konsequent hinterfragt, Abläufe neu definiert und Prozesse mit Blick auf den Lebenszyklus eines Bauwerks ganzheitlich entwickelt. Darin liegt ein großer Nutzen für Mensch und Maschine auf unseren Baustellen der Zukunft!  (bhw/ela)

Weitere Informationen zur digitalBAU: www.digital-bau.com

 

Halle 1:

Forum Halle 1 powered by bauverlag in Halle 1, Stand 123

digitalLAB in Halle 1, Stand 143

Innovation Parcours in Halle 1, Stand 341in Kooperation mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk

HEINZE Forum, Halle 1, Stand 339

Startups Guided Tours via ambivation: Startpunkt digitalLAB, Halle 1, Stand 143

Halle 4:

Session Area in Halle 4.2, Stand 100

Exhibitor Stage in Halle 4.2, Stand 700

SmartHome Forum powered by SmartHome Deutschland in Halle 4.2, Stand 625

Guided Tours via World-Architects und DETAIL: Startpunkt Session Area in Halle 4.2, Stand 100

x

Thematisch passende Artikel:

Innovationsparcours des Mittelstand-Digital Zentrums Handwerk

Handwerksbetriebe erleben auf dem Innovationsparcours digitale Technologien hautnah und entdecken mögliche neue Lösungen für ihren Betriebsalltag. Sie erleben live und in Aktion, wie ein...

mehr

Bauverlag auf der Messe Bau in München

bauverlag-auf-der-messe-bau-in-muenchen.jpg

In Halle C2, Stand 504 präsentieren wir unser Portfolio aus Print- und Online-Medien, Videos, Veranstaltungen und Corporate-Publishing-Angeboten. Vorträge mit Vision Der Bauverlag „goes...

mehr

Bauverlag vergibt Deutschen Baupreis 2022 auf der digitalBau in Köln

Das Ziel ist, die leistungsfähigsten und innovativsten Unternehmen der Branche zu identifizieren und auszuzeichnen. Die Wettbewerber nehmen an einem dreistufigen, wissenschaftlich entwickelten...

mehr

Textildienstleister Mewa für Digitalstrategie ausgezeichnet

Für das Konzept einer konsequenten Digitalisierung von Prozessen und Infrastruktur hat der Textildienstleister Mewa den deutschen Exzellenz-Preis 2022 erhalten. Mit der Auszeichnung würdigt eine...

mehr