Holzhängeschale „Sonnensegel“ von Günter Behnisch in Dortmund saniert

Im Regen unterm Sonnensegel – so standen wir unter der Holzhängeschale von Günter Behnisch im Dortmunder Westfalenpark. Die hyperbolische Paraboloidschale, eine freitragende Schalenkonstruktion aus Holz, entstand 1969. Die Wüstenrotstiftung hatte als Bauherr der Sanierung jetzt zum Pressetermin geladen. Die Schale zählt mit einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern zu den größten Holzkonstruktionen ihrer Art weltweit. Über die umfangreichen Sanierungsarbeiten, die insbesondere das Geschick der Zimmerleute forderten, werden wir ausführlich in einer der kommenden Ausgaben der Zeitschrift dach+holzbau berichten.

Thematisch passende Artikel:

09/2011

Schlanke Schale: WDVS mit Vakuumdämmung

Bei der energetischen Sanierung von Gebäuden, die direkt an das Nachbargrundstück oder den öffentlichen Gehweg grenzen, darf die Fassadendämmung eine gewisse Aufbauhöhe nicht überschreiten. So...

mehr

Wahrzeichen aus Holz

Es ist unter anderem diese einmalige Annäherung an den 23,5 Meter hohen Turm auf dem Jüberg bei Hemer, der ihn so interessant und unvergleichbar macht. Von der Seite der Landesgartenschau kommend,...

mehr
1-2/2018

Stahlverstärkte Holz-Portalfenster für das Berliner Schloss

Die Planung und Herstellung der Portalfenster für das Berliner Schloss gilt als eines der derzeit technisch anspruchsvollsten Projekte im Holzfensterbau in ganz Europa. Der Auftrag für die...

mehr
11/2009

Innere Schale  Gebaute Akustik im Konzertsaal von Danmarks Radio in Kopenhagen

1999 fiel der Startschuss für den Umzug von Danmarks Radio (sozusagen die ARD Dänemarks) in den Kopenhagener Stadtteil Ørestad. Das ortsansässige Architekturbüro VLA Vilhelm Lauritzen Arkitekter...

mehr
1-2/2013

Passivhauszertifizierte Fenster

Mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten Uw = 0,76 W/m²K (Holzart Fichte) erfüllt das Holzfenster IV 92 die strengen Anforderungen des ift (Institut für Fenstertechnik) Rosenheim für die...

mehr