Instandsetzung der Stuckdecken im Konventgebäude des Klosters Michelfeld

Straßenseite des Klosters Michelfeld in Auerbach Straßenseite des Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe

Straßenseite des Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe
Die Klosteranlage Michelfeld in Auerbach ist innerhalb der bayerischen und deutschen Kulturlandschaft eine denkmalpflegerische und historische Besonderheit. Das Kloster wird kirchlich und sozial für Menschen mit Handicap genutzt. Das St. Michael und St. Johannes dem Evangelisten geweihte Kloster wurde 1119 durch Bischof Otto I. von Bamberg als Doppelkloster mit Nonnen in Pferrach gegründet. In der Reformation 1556 aufgehoben, erleichterte das Fortbestehen der Verwaltungseinheit 1669 die Rückgabe des Klosters an den Benediktinerorden.

Innenhof des Klosters Michelfeld in Auerbach Innenhof des Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe

Innenhof des Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe
Ein neues Klostergebäude und die Abteikirche entstanden zwischen 1680 und 1700, weitere An- und Umbauten kamen später hinzu. Im Spanischen Erbfolgekrieg geplündert, überarbeitete Cosmas Damian Asam 1707 die wohl stark in Mitleidenschaft gezogene Klosterkirche. Der Chor wurde abgebrochen und bis 1717 in gleicher Breite wie das Kirchenschiff neu ausgeführt und mit einer Kuppel gewölbt. 1802 erneut aufgelöst, zog der Staat die Güter ein und veräußerte sie. Nach einigen Jahrzehnten Leerstand kamen ab 1884 die für taubstumme Mädchen und Frauen gegründeten „Wagnerschen Anstalten“ nach Michelfeld.

Stuckdecken im Klosters Michelfeld in Auerbach Stuckdecken im Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe

Stuckdecken im Klosters Michelfeld in Auerbach
Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Schabe
Eine einzige großherzige Zuwendung trägt wesentlich zur Instandsetzung der Stuckdecken im Konventgebäude des Klosters bei. Konkret ermöglicht der Förderbetrag in Höhe von 100000 Euro der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in diesem Jahr erste vorbereitende Arbeiten zur Dachstuhlinstandsetzung, also die Stuckdeckensicherung im ehemaligen Bibliotheksbereich im ersten Obergeschoss.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2016

Untersuchungen im ehemaligen Kloster Raitenhaslach in Burghausen

Bei den ersten Begehungen des Klosterkomplexes von Raitenhaslach wirkte es, als sei der letzte Barockabt gerade erst abgereist. 2003, zwei­hundert Jahre nach dem En­de des Klosters, er­warb die...

mehr
Ausgabe 09/2014

Vom Kloster zum Weinlokal Umnutzung des Klosters Engelthal in Ingelheim für die Weingastronomie

Die Anfänge des Zisterzienserinnenklosters Engelthal reichen in Ingelheim bis in das 13. Jahrhundert zurück. 1573 wurde die ursprüngliche Nutzung als Frauenkloster aufgehoben und das Anwesen an...

mehr
Ausgabe 7-8/2022

Peel-Off-Paste für historische Fassaden im Kloster Tholey

Die Benediktinerabtei St. Mauritius Tholey wurde im Jahr 634 n. Chr. erstmals erwähnt und gilt als eines der ältesten Klöster in Deutschland. Im 13. Jahrhundert wurde die heutige frühgotische...

mehr
Ausgabe 06/2012

Fotoreportage: Kloster Eberbach In diesen Räumen wurde der Film "Der Name der Rose" gedreht

Unsere Fotoreportage nimmt Sie diesmal mit ins Kloster Eberbach – dem Kloster, in dem die Innenaufnahmen für den Film „Der Name der Rose“ gedreht wurden. Wir haben uns dort, mit den Bildern...

mehr
Ausgabe 04/2009

Fundstück Umbau des Süd- und Westflügels im Kloster Eppinghoven

Die Klöster der Zisterzienser erkennt man leicht an der asketisch strengen Architektur und dem für damalige Verhältnisse vergleichsweise schmuck­los-schlichten Erschei­­nungsbild. Auch finden...

mehr