Aufbau mit zwei Händen

Das kompakte Fahrgerüst „SoloTower“ besteht aus leichten Einzelbauteilen, die einfach, schnell und damit wirtschaftlich von einer Person allein montiert werden können. Mit dem Gerüst ist sicheres Arbeiten in bis zu 6 m Höhe möglich. Trotzdem passt es dank geringer Ladekapazität in einen Kleintransporter.

Aktuelle Vorschriften zur Arbeitssicherheit bei Tätigkeiten in der Höhe schränken die Verwendung unterschiedlicher Arbeitsmittel immer mehr ein: auch im Bereich Leitern. Alternativ müssten Unternehmer künftig bei bestimmten Tätigkeiten mit großvolumigen Arbeitsbühnen anstelle von Leitern planen. Erhöhte Logistikkosten und ein größerer personeller Aufwand bei der Montage sind die Folge – erforderlich sind mindestens zwei Personen. Dies geht zu Lasten der Wirtschaftlichkeit. Der „SoloTower“ von Layher ist kompakt und leicht zu transportieren und kann von einer Person allein aufgebaut werden.

Schnelle und sichere Montage

Durch die Auf- und Abbaufolge des „SoloTowers“, der nach den Vorgaben der europäischen Norm DIN EN 1004 konstruiert wurde, mittels 3-T-Methode (Through The Trapdoor) befindet sich der Monteur mit Betreten einer Plattform durch die Durchstiegsbrücke (Trapdoor) dank vormontierter Doppelgeländer bereits im gesicherten Bereich. Geltende Vorschriften zur Arbeitssicherheit in Industrie und Handwerk werden somit erfüllt. Handliche Einzelbauteile aus Aluminium in Kombination mit den „SoloTower“-Montagehaken ermöglichen die einfache Mitnahme von Ebene zu Ebene und somit den Auf- und Abbau durch eine Person. Durch die Verbindungstechnik via Einrastklaue können die Bauteile anschließend schnell und leicht ohne Werkzeug montiert werden. Auch der vormontierte Bordbrettkranz lässt sich mit nur wenigen Handgriffen auseinander- und wieder zusammenfalten sowie problemlos an die Arbeitsplattform anbringen. Teleskopierbare Gerüststützen sorgen für den sicheren Stand.

Effiziente Logistik

Das geringe Gewicht und die kompakten Maße aller Bauteile gewährleisten eine wirtschaftliche und effiziente Lager-, Transport- und Baustellenlogistik. Möglich ist der Transport zum Einsatzort in allen gängigen Nutzfahrzeugen. Auf  Wunsch kann aus wenigen Bauteilen zudem werkzeuglos ein „Transportwagen“ gebaut werden, in dem sich die übrigen Gerüstbauteile schnell und ergonomisch an den Bestimmungsort bringen lassen. Der „Transportwagen“ passt dabei durch jede gängige Tür.

Autor

Matthias Wessner arbeitet als Produktentwickler bei der Firma Layher Steigtechnik in Güglingen-Eibensbach.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11

Anseilen war gestern

Mit dem Fassadengerüst Peri UP T 72 arbeiten Gerüstbauer sicher und schnell auf jeder Montageebene. Das Geländer für die nächst höhere Belag- ebene wird ohne Zubehör mit dem T-Rahmen...

mehr
Ausgabe 2014-12

Anseilen war gestern

Traditionell lassen sich Baugerüste durch ihre Rahmenform unterscheiden. Üblich sind Gerüste mit M-, O- und H-Rahmen, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. So lässt sich beim...

mehr
Ausgabe 2008-11

Gerüst am Wiener Stephans­dom

Seit über 500 Jahren ist der Stephansdom das Wahrzeichen der Stadt Wien. Nur widerwillig dulden die Wiener die Verhüllung des gotischen Bauwerks mit Gerüsten. Doch der Sandsteinbau erfordert...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

Flexibel eingerüstet: Glockenturm in Ludwigsburg

1903 als Garnisonskirche erbaut, dient die neobarocke Friedenskirche in Ludwigsburg heute als Gemeindekirche sowie als Museum der Württembergischen Landeskirche. Weithin sicht- und hörbar ist der...

mehr