Fagus-Werk ist Weltkulturerbe

Das Fagus-Werk in Alfeld wurde vor genau 100 Jahren nach Plänen des heute weltberühmten Architekten Walter Gropius erbaut. Damals war Gropius erst 27 Jahre alt und die Fagus-Werke sein sein Erstlingswerk. Passend zum 100jährigen Jubiläum hat die UNESCO das im Stil der Moderne zur Fabrikation von Schuhleisten entworfene Gebäude Ende Juni dieses Jahres zum Weltkulturerbe erklärt. Mit Flachdach, vorgehängter Glasfassaden und den statisch besonders ausgebildeten Gebäudeecken kommt der 1911 erbauten Fabrik eine Vorreiterrolle in der Architektur der Moderne zu. In Architektenkreisen spricht man längst von einer „Ikone der Moderne“. Zu Beginn des Jahrzehnts nach der Jahrhundertwende war das Fagus-Werk auch konstruktiv richtungsweisend und ist heute noch etwas ganz Besonderes. Als Skelettbau entworfen, sind die Ecken des Gebäudes durch eine Kreuzkonstruktion ausgesteift. Eine weitere Besonderheit ist die Gestaltung der Stahlträger, die nach oben hin schlanker werden. Diese Leichtigkeit und Transparenz stehen in bewusstem Kontrast zu dem geschlossenen gelben Ziegelbau.

Seinen Namen erhielt die Fabrik von den Rotbuchen – damals der wichtigste Rohstoff für Schuhleisten („Fagus“ ist das lateinische Wort für Buche). Für Walter Gropius diente die Fabrik als Vorbild für weitere Entwürfe und Bauten. Nicht nur deshalb steht das Gebäude bereits seid 1946 unter Denkmalschutz. Ein weiterer Grund für die Unterschutzstellung und letztendlich damit auch für die Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO war, dass das seit Generationen im Familienbesitz be­findli­che Werk von den Unternehmern im Originalzustand erhalten wurde.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kaum eine Kunst- und Architekturschule hat international eine solche Bedeutung erlangt wie das vor 100 Jahren in Weimar gegründete Bauhaus. Gründer und erster Direktor war Walter Gropius, der von...

mehr
Ausgabe 2008-09

Siedlungen in Berlin werden Weltkulturerbe

Zehn Jahre lang hat sich Berlin darauf vorbereitet und in diesem Sommer war es soweit: Die UNESCO hat sich dazu entschlossen, sechs Berliner Siedlungen der 1920er Jahre fortan zum Weltkulturerbe zu...

mehr
Ausgabe 2016-11

Zwei Häuser der Weissenhofsiedlung in Stuttgart sind Weltkulturerbe

Das UNESCO-Welterbekomitee hat 17 Gebäude des schweizerisch-französischen Architekten Le Corbusier (1887-1965) in die Weltkulturerbeliste aufgenommen. Darunter sind zwei Häuser der Stuttgarter...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

Schabeputz an der Fassade des Hauses am Horn in Weimar saniert

2019 jährt sich die Begründung der Weimarer Bauhaus-Schule durch Walter Gropius zum hundertsten Mal. Der radikal neue Ansatz der Baumeister zeigt sich bereits bei einem der ersten Bauprojekte: dem...

mehr