Gestalten mit Gewebe

Für die Putzoberfläche „Graphic 40“ benutzt man ein Hilfsmittel, das jeder Stuckateur kennt: ein Armierungsgewebe, das in den Putz eingebettet und sofort wieder herausgezogen wird. So entsteht im Putz eine fein strukturierte Oberfläche. Neben einem Gewebe braucht man für diese Technik auch Klebeband.

Basis der Technik „Graphic 40“ aus der Reihe „Sto Signature Individuelle Putfassaden“ ist „Stolit Milano“, ein feinkörniger, organischer Modellierputz. Er wird im gewünschten Farbton (hier: SCS AC 16230) einfach oder mehrfach als Grundspachtel mit der Glättkelle aufgezogen. Anschließend muss die Oberfläche gut trocknen. Dann werden die Putzspitzen und Grate des durchgetrockneten Putzes mit der Kante der Glättekelle abgestoßen. Als nächstes zeichnet man ein Rastermaß auf die vorbereitete Wandfläche und erstellt mit Klebeband ein schachbrettartiges Muster. Passend zu den Feldern des Musters schneidet man Glasfasergewebestücke zu. Hier benutzen wir das „Sto Glasfasergewebe F“. Es folgt der Auftrag von „Stolit Milano“ als Oberputz im ersten Raster. Danach wird der Putz mit der Zahnleiste in eine Richtung durchgekämmt. Die Leiste wird dabei in einem flachen Winkel von etwa 30 Grad zum Untergrund gehalten.

Gewebe eindrücken und wieder herausziehen

Im nächsten Schritt kommen die Gewebestücke zum Einsatz. Sie werden in den nassen Putz eingedrückt und sofort wieder herausgezogen, ohne den dabei entstandenen Abdruck im Oberputz zu verwischen. Das gelingt, indem das Gewebestück senkrecht zur Fläche aus dem Putz gezogen wird. Sofort im Anschluss entfernt man die Klebebänder. Sobald der Oberputz trocken ist, können die texturierten Flächen abgeklebt und neue Flächen bearbeitet werden. Wenn die gesamte Fläche fertig ist, werden die Grate leicht angeschliffen und die Fläche gesäubert. Das Ergebnis ist eine fein texturierte Putzoberfläche mit Gewebemuster.

Autor

Jan Birkenfeld leitet die Presseagentur PR Nord in Braunschweig und betreut die Firma Sto bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-05

StoSignature-Technik „Granulate Graphic“: Arbeiten mit der Schablone

Die „StoSignature“ Collection bietet als Baukasten viele Möglichkeiten, bewährte Texturen mit zusätzlichem Effektmaterial zu kombinieren. Die Kategorie „Effects“ umfasst Farbbeschichtungen und...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Richtig abkleben

Zur Ausbildungen von Fensterfaschen oder Wandspiegeln werden durch drei gegebenenfalls vier Spachtelarbeitsgänge mit „ArtLine CreativTop“-Produkten glatte Oberflächen erstellt. Organische Putze...

mehr
Ausgabe 2013-06

Perlenstruktur

Die Fassadengestaltung in der Technik „Patina 4“ beginnt da­mit, den feinstkörnigen Modellierputz Stolit Milano im Wunsch-Farbton (hier: 12DC650) einmal oder mehrfach als Grund- beziehungsweise...

mehr
Ausgabe 2017-09

Profil für saubere Putzkanten

Um runde oder ausgebrochene Putzkanten zu verhindern, setzen Profis Kantenprofile ein – Kunststoffprofile mit Abzugskante, an deren Schenkeln Armierungsgewebe anschließt. Das Gewebe wird an...

mehr
Ausgabe 2017-06

Die Schnur gibt Struktur

Basis der Technik „Rope“ aus der „StoSignature Interior Collection #01, Stilwelt Penthouse“ ist die mineralische Spachtelmasse „StoLevell Calce FS“. Eine während dem Verputzen eingelegte und...

mehr