Goldmosaik-Fassade an Geschäftsgebäude in Neuss mit Fugenmörtel von PCI

Mit über 50 000 Mosaikplättchen aus Blattgold ließ ein Bauherr in Neuss die Fassade eines Geschäftsgebäudes verzieren. Der exakt dazu passende Farbton des Fugenmörtels von PCI rundet die Goldmosaik-Optik ab und ermöglichte das Verfugen auch bei niedrigen Temperaturen.

Die golden glänzende Fassade des Geschäftshauses mitten in der Neusser Fußgängerzone fällt auf. Inhaber Georg Wentges will der Stadt etwas Dauerhaftes hinterlassen, erklärte der 80-Jährige. In nur sechs Wochen hatten die Handwerker das außergewöhnliche Verlegeobjekt fertiggestellt. Die 51 000 Mosaikplättchen aus Blattgold sind durch Glas aus recycelten italienischen Weinflaschen geschützt. Das soll es Dieben unmöglich machen, das Gold aus den Mosaiksteinchen zu entfernen.

Fugenmörtel in goldgelbem Farbton

Die Handwerker des Fliesencenters Wurth in Solingen zogen für die Ausführung der Verlegearbeiten die Firma PCI zu Rate. Bei der Planung, Produktauswahl und Verarbeitung unterstützten Anwendungstechniker Stephan Leistner, Servicetechniker Cristian Kollmeyer und Fachberater Henning Uebach. Zur Verlegung des Mosaiks verwendeten die Handwerker den frost- und witterungsbeständigen Reaktionsharzmörtel „PCI Durapox NT plus“.

Die extrem hohe Haftzugfestigkeit des Klebers sollte unter anderem verhindern, dass sich die wertvollen Mosaike vom Untergrund lösen lassen. Beim Fugenmörtel galt es, den richtigen Farbton zu treffen. Denn die Fugen beeinflussen gerade bei diesem außergewöhnlichen Objekt die Gesamtoptik und Wirkung der Fassade entscheidend. Ein Fall für „PCI Durapox Premium Multicolor“: Den von PCI Anfang 2020 auf den Markt gebrachten Epoxidharzfugenmörtel gibt es – als ersten Fugenmörtel im Markt – in Hunderten von Farben.

Farbauswahl mit digitalem Farblesegerät

„Die enorme Farbauswahl des Fugenmörtels ist beeindruckend und ermöglichte uns, genau den passenden Farbton zum Goldmosaik zu finden“, erzählt Sascha Wurth, Inhaber des Fliesencenters, und fügt hinzu: „Das gelang bestens mit PCI Colorcatch Nano“. Das digitale Farblesegerät des Herstellers liefert einfach, schnell und sicher die passende Farbauswahl: Es misst die Farbe der Belagsoberfläche – ob glatt, strukturiert oder gemustert – und visualisiert in Sekundenschnelle die passenden Farbharmonien. „PCI Colorcatch Nano funktioniert zusammen mit der PCI-App Multicolor. Damit können wir unsere Kunden professionell beraten und ihnen völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen. Wir arbeiten seit Monaten mit dem neuen Farblesegerät und erzielen damit hohe Kundenzufriedenheit“, so Wurth.

Baufortschritt trotz niedriger Temperaturen

Neben der riesigen Farbauswahl punktet auch der hohe Verarbeitungskomfort des „PCI Durapox Premium Multicolor“. Der Epoxidharzfugenmörtel lässt sich dank geschmeidiger Konsistenz so einfach verarbeiten wie zementärer Mörtel, mit nur einer Hand und ohne Spezialwerkzeug. Auch das Waschverhalten entspricht dem von Zementmörteln. In Verbindung mit „PCI Durapox Finish“ verbleiben keine Restschleier. „Beim Verfugen der Goldmosaik-Plättchen zählte außerdem, dass sich der Epoxidharzfugenmörtel auch bei niedrigen Temperaturen verarbeiten lässt. Mit herkömmlichen Fugenmörteln hätten wir warten müssen, bis es wärmer wird. So konnten wir die Arbeiten abschließen und den Zeitplan einhalten“, erzählt Sascha Wurth.

Autor

Markus Balleisen ist Leiter der Zentralen Anwendungstechnik bei der PCI Gruppe in Augsburg.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-09

So werden Fugen in Verblendmauerwerk richtig verfugt

Vor der Instandsetzung sollte bei einer Bauzustandsanalyse durch Öffnen des Bauteils festgestellt werden, in welchem Zustand die Luftschichtanker sind und die Festigkeit des verbauten Mauermörtels...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Fugensanierung in Ziegelmauerwerk

Eine Mauerwerksfuge hat wesentliche statische und bauphysikalische Funktionen, die bei unterschiedlichen Mauerwerkskonstruktionen und Mauersteinen auch unterschiedliche Eigenschaften von Mauer- und...

mehr
Ausgabe 2010-10

Fachmännische Fugen

Die Wasseraufnahme der Verblendschale gefährdet, anders als bei einer Putzfassade, nicht die Schutzfunktion der Außenwandkonstruktion, da das Wasser durch die zweischalige Konstruktion nicht nach...

mehr
Ausgabe 2016-10

Mit „Goldfarben“ erzielten Maler einen metallischen Effekt

Mit „Goldfarben“ erzielten Maler früher einen metallischen Effekt der Oberfläche. Mit Zaponlack – einem nicht vergilbenden Klarlack – versuchten sie, die Oxydation der „Goldbronze“...

mehr
Ausgabe 2021-11

Sandstein und Terrakotta am Eosanderportal am Berliner Schloss

Die Eröffnung des Berliner Schlosses mit dem integrierten Humboldt Forum lief anders als erwartet. Der Termin, dem so viele Beteiligte entgegengefiebert hatten, wurde digitalisiert. Wie für die...

mehr