Haus Lange und Haus Esters in Krefeld wieder eröffnet

Ein Jahr lang waren Haus Lange und Haus Esters in Krefeld – zwei Bauhaus-Ikonen – geschlossen. Die nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe von 1928 bis 1931 erbauten Häuser zählen zu den architektonischen Glanzlichtern des Neuen Bauens in Deutschland. Seit 1955 wird das Haus Lange und seit 1981 auch das Haus Esters für Ausstellungen genutzt.

Vor fast 20 Jahren wurden beide Häuser das erste Mal umfassend saniert. 4,5 Millionen (damals noch Mark) kostete die Restaurierung nach Plänen des Krefelder Büros Reymann Architekten, die viel Wert auf den Erhalt der bestehenden Bausubstanz legten. Mit der Wiedereröffnung Mitte März dieses Jahres ist nun die zweite Sanierung abgeschlossen – diesmal nach Plänen des Büros Wrede Architekten aus Düsseldorf.

Schon bei der ersten Sanierung war es das Ziel der an den Häusern tätigen Handwerker und Restauratoren, ihre Reparaturen dem bauzeitlichen Stil anzupassen. Auch bei der aktuell nun abgeschlossenen Sanierung wurde vor allem repariert. Die Haupt- und Vordächer bekamen zwar zum Teil neue Abdichtungen, die Klinkerfassaden sowie die Terrassen- und Balkonflächen wurden aber nur gereinigt. Die Stahlfenster und Holzrollläden erhielten neuen Lack, die Kupferfallrohre musste man hingegen durch neue ersetzen.

Die großen Fenster sind wichtiger Teil der Architektur des Neuen Bauens von Mies van der Rohe, die so erst durch das Bauen mit Stahl möglich wurde. Die Fenster öffnen die Backsteinfassade und lassen viel Tageslicht von Süden und Westen in die Räume hinein. Und dieses „Öffnen“ der Fenster zur Umgebung hin ist beim Haus Lange Richtung Süden wortwörtlich zu verstehen, denn diese Fenster sind als ungeteilte Glasflächen ausgebildet und lassen sich bis auf eine geringe Brüstungshöhe im Boden versenken. So kann die Trennung zwischen innen und außen vorübergehend aufgehoben werden. Zur Straßen hin wirken beide Gebäude dagegen eher geschlossen.

Die größten Veränderungen ergaben sich für die beiden Häuser im Inneren. Die Handwerker strichen die Wandflächen neu und modernisierten die WC-Anlagen. Das Stab- und Tafelparkett musste aufwändig erneuert werden. Zum Teil waren die Hölzer stark ausgeblichen. An manchen Stellen war die Deckschicht nur noch wenige Millimeter dick, so dass von Hand mit mildem Beizmittel entlackt und anschließend geölt und gewachst wurden musste. Auch die Furniere der Innentüren arbeiteten die Handwerker auf. Die Rahmen der Stahltüren wurden unter Erhalt des originalen Lackaufbaus neu beschichtet. Die Gesamtkosten betrugen hierfür diesmal rund 1,21 Millionen Euro und kamen zu 66 Prozent vom Bund im Rahmen des Programms Nationale Projekte des Städtebaus. Den anderen Teil übernahm die Stadt Krefeld.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-1-2

Fotoreportage: Bei Haus Lange in Krefeld versinken die Fenster im Boden

Das von 1928 bis 1931 nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe in Krefeld errichtete Villenensemble aus Haus Esters und Haus Lange zählt zu den architektonischen Glanzlichtern des Neuen Bauens in...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Krefeld ist Provinz. Das war die Stadt auch im vergangenen Jahrhundert schon. Fährt man heute durch Krefeld, mag man aber kaum glauben, dass die Stadt damals eine der reichsten der Republik war und...

mehr
Ausgabe 2012-11

Ikone der Moderne saniert: Villa Tugendhat Villa von Ludwig Mies van der Rohe in Brünn seit Anfang des Jahres wieder offen

Es gibt kaum ein Gebäude, das seiner Zeit so weit voraus war wie die Villa Tugendhat im tschechischen Brno (ehemals Brünn). Das nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe 1930 fertiggestellte...

mehr
Ausgabe 2011-12

Beteiligung an Energie-Plus-Häusern

Im Rahmen eines Pilotprojektes beteiligen sich die Xella Technologie- und Forschungsge­sellschaft mbH und Elbe-Haus an einem Forschungsprogramm des Bundesminis­teriums für Verkehr, Bau und...

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld wurde saniert und modernisiert

Das nach Plänen des Architekten und Bauunternehmers Hugo Koch in Krefeld erbaute Kaiser Wilhelm Museum öffnete 1897 seine Pforten für kunst-interessierte Besucher – ein Jahrzehnt nach dem...

mehr