Heizsystem aus Holzfaserdämmung und Carbonbahnen

Ein System aus Direktheizung mit Carbonbahnen auf Holzfaserdämmplatten ist kostengünstig und schnell realisierbar. Und es bietet angenehme Wärmestrahlung, sommerlichen Hitzeschutz und ist sehr dünn und platzsparend. Außerdem ermöglicht es einen diffusionsoffenen, atmungsaktiven Wandaufbau.

Durch die Carbonbahnen entsteht mit ganz geringer Aufbauhöhe eine gerichtete Wärmestrahlung. Die so erzeugten Wärmewellen treffen dann auf unseren Körper und erwärmen diesen angenehm wie die Sonne. Die Reaktionszeit der Direktheizung ist sehr kurz, viel kürzer als bei jeder wasserbasierten Heizung. Das Anbohren der Heizbahn ist kein Problem. Das System kann für Fußböden, Wände und Decken verwendet werden. Wände und Decken sind dabei am effektivsten.

Klimakammern

Die neue Generation der Holzfaser-Innendämmung kann unter den Carbonbahnen an jede Wand und selbsttragenden Decken einfach und ohne Dübel angebracht werden. Sie überbrückt etwaige Risse in der Außenwand, reguliert die Feuchtigkeit, sorgt für ein gesundes, behagliches Raumklima und verbessert den Schallschutz. Die Dämmeigenschaften der Dämmelemente „UdiIn 2cm“ machen sich den Doppelfenster-Effekt zunutze, bei dem die Dämmung durch die ruhenden Luftschichten zwischen den Scheiben entsteht. Bei der Holzfaserdämmung funktioniert das durch „Klimakammern“ – unzählige Luftschicht-Säulchen, kombiniert mit einer aufkaschierten Holzfaserdämmplatte. Anfallende Feuchtigkeit wird aufgenommen und abtransportiert, somit Staunässe und Schimmelbildung wirkungsvoll verhindert, das Raumklima positiv beeinflusst.

Einfache Montage

Besonders vorteilhaft ist auch, dass das Dämm-Heiz-System von UdiDämmsysteme mit einer Aufbauhöhe von nur 2 cm extrem platzsparend ist und das bei voller Dämmleistung. Die einfache Montage ist ein weiterer Pluspunkt. Die Dämmplatte wird nach dem Zuschnitt – dafür genügt oft ein Cuttermesser – in einem dünnen Spachtelbett verklebt (je nach Untergrund nur 6 bis 8 mm). Die Montage der Carbonbahnen der Direktheizung ist ebenfalls denkbar einfach: zuschneiden, einspachteln und verbinden, Oberfläche beschichten. Die gedämmten und beheizten Wände können entweder mit Lehmputz oder mit Kalkputz veredelt werden. Dieser Aufbau ist vollkommen diffusionsoffen. 

Autorin

Anka Unger ist Geschäftsführerin der UdiDämmsysteme GmbH in Chemnitz.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-1-2

Innendämmung aus Holzfaser

Die neue Holzfaser-Innendämmplatte Gutex Thermoroom vereint alle Voraussetzungen für eine optimale Innendämmung. Durch die geringe Wärmeleitfähigkeit mit ?=0,040 W/mK sorgt die Dämmung für eine...

mehr
Ausgabe 2012-06

Dachdämmung bietet Lärmschutz

Im Fokus vieler Dachsanierungen steht neben der Wärmedämmung die Luftschallreduzierung. Hier bietet sich eine Kombination aus Zwischensparren- und Aufdachdämmung an: zwischen den Sparren die...

mehr
Ausgabe 2017-09

Holzfaser-Dämmmatten puffern Wärme

Die Holzfaser-Dämmmatte „SteicoFlex 036“ hat eine Wärme­leitfähigkeit von 0,036 W/mK und eine Rohdichte von etwa 60 kg/m³. Durch ein hohes Wärmepuffervermögen des Dämmstoffs werden Räume im...

mehr
Ausgabe 2009-03

Dicke Holzfaserdämmplatte

Die für Holzständerkonstruktionen gängigen Dämmplattendicken des WDV-Systems Thermowall von Gutex liegen bei 40 bis 100 mm und werden jetzt durch eine weitere Platte in 120 mm Dicke ergänzt....

mehr
Ausgabe 2017-03

Schaumglas dämmt jetzt besser

„Foamglas T3+“ ist eine neu entwickelte Version des Dämmstoffs aus Schaumglas. Das Plus steht für eine verbesserte Dämmleistung. Mit der Platte wird ein Lambdawert von 0,036 W/mK erreicht....

mehr