Innendämmung aus Schaumglas

Tauwasserbildung im Wandquerschnitt und damit Schimmelbildung sind im Zusammenhang mit einer

Innendämmung nach wie vor ein Thema. Um derartige Schäden zu vermeiden bietet sich als eine Variante Schaumglas an, das kalt mit Bitumen dampfdicht auf der Wand verklebt wird.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, das Thema Wasserdampfdiffusion in der Innendämmung zu lösen. Zum einen mit diffusionsoffenen Produkten, die in der Lage sind, Feuchtigkeit aus der Raumluft aufzunehmen, zu verteilen, zu puffern und schließlich nach draußen abzuführen beziehungsweise zeitverzögert wieder an die Raumluft abzugeben. Die Eignung dieser Produkte wird mit Simulationsberechnungen nachgewiesen. Zum anderen mit Dampfsperren auf der warmen Seite der Außenwand. Damit wird die Wasserdampfdiffusion von innen nach außen unterbrochen. Der Handwerker hat die Qual der Wahl.

 

Wärmedämmung inklusive Dampfsperre

Eine dritte Variante wäre das handwerklich einfach zu verarbeitende Foamglas Innendämmsystem, das Wärmedämmung und Dampfsperre in einem ist und somit Tauwasserbildung im Wandquerschnitt und damit Schimmelbildung vermeidet. Der geschlossenzellige Schaumglasdämmstoff bildet zusammen mit der dampfdichten Verklebung die homogene Dampfsperre im gesamten Schichtenpaket. Selbst bei
Aussparungen im Dämmstoff, zum Beispiel für Elektroinstallationen, ist die Funktionsfähigkeit der Dampfsperre weiterhin gegeben.  

Einfache Verarbeitung mit Bitumenkaltkleber

Die Dämmplatten aus Schaumglas im Format 60 x
45 cm werden mit dem Bitumenkaltkleber PC 56 vollflächig und vollfugig auf den tragfähigen Untergrund geklebt. Zum Auftragen des Klebers sollte der Handwerker einen Zahnspachtel mit mindestens 8er Zahnung verwenden. Durch den Fugenverschluss wird das gesamte Dämmsystem in der Fläche dampfdicht. Die Dämmplatten lassen sich problemlos sägen, schleifen oder schneiden. So können beliebige Formen und Anschlüsse hergestellt werden. Gipskartonplatten, Putzsysteme, hochwertige Plattenbeläge usw. können auf der Schaumglasdämmung verarbeitet werden. Die Deutsche Foamglas GmbH stellt dem Handwerker kostenlos Verarbeitungshinweise zur Verfügung und bietet Unterstützung durch ihre Anwendungstechnik auf der Baustelle an.

Eine Innendämmung aus Schaumglas ist Dampfsperre und Dämmstoff in einem

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2017

Schaumglas dämmt jetzt besser

„Foamglas T3+“ ist eine neu entwickelte Version des Dämmstoffs aus Schaumglas. Das Plus steht für eine verbesserte Dämmleistung. Mit der Platte wird ein Lambdawert von 0,036 W/mK erreicht....

mehr
Ausgabe 1-2/2016

Sockel-Dämmsystem aus Schaumglas

Das Sockel-Dämmsystem von Foamglas beseht aus Schaumglas-Flachplatten – im handlichen Format von 45/60 cm – die mit einem durchdachten Verlegesystem und weiteren Elementen und Systemkomponenten...

mehr
Ausgabe 12/2010

Schaumglasfutter

Um den ursprünglichen Charakter des denkmalgeschützten Backsteingebäudes sowie die energetischen und bauphysikalischen Anforderungen auf die neue Nutzung ausgelegt zu erfüllen, erhielt das...

mehr
Ausgabe 05/2010

Innendämmung mit Schimmelschutz

Schimmelvorbeugend, leicht zu verarbeiten und nicht brennbar: Das neue Innendämmsystem StoTherm In Comfort ermöglicht Handwerkern die optimale energetische Sanierung von Gebäuden, die von außen...

mehr
Ausgabe 10/2010

Innendämmung der WLG 019

Mit dem neuen Dämmsystem Aerorock ID von Rockwool erfährt die Innendämmung der Außenwand eine Revolution: Durch den Einbau einer Verbundplatte von meist nur 50 mm Dicke kann die Außenwand eines...

mehr