Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Fachwerk gehört zu den ältesten Konstruktionsprinzipien am Bau. In Deutschland reichen Beispiele bis in das 13. Jahrhundert zurück, wie das Gotische Haus Römer 2-6 in Limburg (1289), das Haus Heugasse 3 in Esslingen (1261) oder das Haus Hölle 11 in Quedlinburg (1233). Aber auch heute noch werden Häuser nach diesem Konstruktionsprinzip erbaut. Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland rund 2 Millionen Fachwerkhäuser. Diese Zahl dürfte im vorigen Jahrhundert noch erheblich höher gewesen sein, denn viele Fachwerkhäuser sind mangels Pflege und nicht zuletzt aufgrund fehlerhafter Sanierungen nach dem Zweiten Weltkrieg verloren gegangen. Ein solches Schicksal wäre wohl auch einem Fachwerkhaus in Lemgo beschieden gewesen, hätte nicht der Restaurator im Tischlerhandwerk Guido Kramp 2013 beschlossen, das Haus zu erwerben und es mit seinem Betrieb Kramp & Kramp zu sanieren und zu einem Doppelhaus umzubauen. Vorab hatte er schon zahlreiche Interessenten durch das heute in einem Neubaugebiet gelegene historische Gebäude geführt. Alle schreckten jedoch vor den immensen Sanierungskosten zurück. Das 1801 erbaute und daher noch nicht einmal besonders alte Fachwerkhaus hatte nämlich einen Befall mit echtem Hausschwamm und einen unsachgemäßen Umbau der 1950er Jahre vorzuweisen. Wie es die Mitarbeiter der Firma Kramp & Kramp dennoch geschafft haben, aus dem arg vernachlässigten Gebäude ein echtes Schmuckstück zu machen, sehen Sie ab Seite 14 in dieser Ausgabe der bauhandwerk.

Das Fachwerkhaus in Lemgo zeigt, dass ein solches Gebäude auch für kommende Jahrhunderte erhalten bleiben kann, wenn man bei der Sanierung einige Grundsätze beachtet. Uwe Strehle erklärt ab Seite 30 in diesem Heft, wie der Einbau von Leisten in die Gefache, die Verarbeitung weich gebrannter Backsteine mit Kalkmörtel und Lehmputz sowie Holzanstriche auf Leinölbasis dazu beitragen. Das Beispiel eines Fachwerkhauses in Harlingerode zeigt ab Seite 24 darüber hinaus, dass auch Silikatanstriche sowohl für die Gefache als auch für das Holz der Fachwerkkonstruktion geeignet sind.

Fachwerk ist generell eine Bauweise, die sich besonders gut auseinander nehmen und an einem anderen Ort wieder zusammenbauen lässt – im Fachjargon Translozieren genannt. Ein Betrieb, der diese Art des Gebäudetransportes bis zur Perfektion getrieben hat, ist JaKo Baudenkmalpflege. Gemäß dem Motto „Wir versetzten alles. Außer Berge!“ haben die Gebrüder Bernd, Martin und Karlheinz Jäger ihr Geschäft mit der Translozierung so weit entwickelt, dass sogar massiv erbaute Häuser räumlich versetzt werden können. Die Eindrücke, die wir von einem Besuch bei JaKo Baudenkmalpflege in Rot an der Rot mitgenommen haben, finden Sie im Werkstattbericht ab Seite 60 in dieser Ausgabe vereint.

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht Ihnen

Wenn man bei der Sanierung von Fachwerkbauten einige Grundsätze beachtet, dann kann Fachwerk auch für kommende Jahrhunderte erhalten bleiben

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in Deutschland gibt es rund 2 Millionen Fachwerkhäuser. Manche von ihnen gehen bis in das 13. Jahrhundert zurück, wie das Gotische Haus Römer 2-6 in Limburg (1289), das Haus Heugasse 3 in Esslingen...

mehr
Ausgabe 2017-05

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Fachwerk ist eine der ältesten Bauweisen überhaupt. Erwähnt wird sie schon um Christi Geburt, beim römischen Architekten Vitruv sogar noch etwas früher. Im Gegensatz zu den Stein auf Stein...

mehr
Ausgabe 2015-04

Schmuckstück Sanierung und Umbau eines Fachwerkhauses in Lemgo zum Doppelhaus

Maßstäbliche Pläne Maßstäbliche Pläne finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift bauhandwerk. Hier geht es zum Heft -> Guido Kramp kannte das alte Fachwerkhaus unmittelbar hinter...

mehr
Ausgabe 2013-06

Fleischhaus in Rothenburg ob der Tauber wird zurzeit saniert

Liebevoll restauriert Rothenburg ob der Tauber seinen baulichen Bestand – aus gutem Grund, denn die gebaute Geschichte ist das Kapital der Stadt. In diesem Jahr fließen mehr als 1,3 Millionen Euro...

mehr
Ausgabe 2015-04

Gefache dauerhaft sanieren Die Wahl der richtigen Materialien bestimmt das Ergebnis einer Fachwerksanierung

„In unserer Praxis haben wir sehr oft mit massiven Schäden an Fachwerkkonstruktionen zu tun, obwohl diese Häuser erst vor wenigen Jahren aufwendig modernisiert oder umgebaut wurden“, sagt Guido...

mehr