Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Kunst kommt von Können. Von Handwerkern wird wie selbstverständlich verlangt, dass sie das, was man sich vorstellen kann, auch praktisch ausführen können. Was dann aus der Ferne so spielerisch und locker und leicht aus dem Handgelenk geschaffen aussieht, gründet aber auf handwerklicher Begabung und täglicher Übung. So mancher Heimwerker denkt sich dann: das kann ich auch. Das ist aber mitnichten der Fall. Übung ist die Grundlage jeder Zunft; denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Handwerk ist zu allererst Praxis, welche die Theorie bestätigt und nicht umgekehrt. Das erscheint in einer kopflastigen Gesellschaft, als werde das Pferd von hinten aufgezäumt. Ist aber nicht so. Nehmen wir zum Beispiel die alten, fast schon vergessenen Handwerkstechniken, wie die Herstellung von Rabitz oder Stuckmarmor. Diese Techniken haben nur deshalb überlebt, weil sie ein Handwerker geübt hat und daher noch heute ausführen kann. Alle Theorie nützt da wenig.

So stellte sich bei der ab Seite 24 in dieser Ausgabe der bauhandwerk beschriebenen Sanierung des Hauptgebäudes der Erich-Viehweg-Mittelschule in Frankenberg die Frage, wer denn überhaupt den geforderten Kellenwurfputz noch ausführen kann. Damit nach Abschluss der Arbeiten an der ganzen Fassade nur die Handschrift eines Handwerkers ablesbar bleibt, musste das komplette Gewerk zudem von einem einzigen Stuckateur ausgeführt werden, der wie Hartmut Thomas diese alte Handwerkstechnik noch bestens beherrscht.

Aber nicht nur in der Sanierung und Restaurierung, sondern auch im Neubau sind alte Handwerkstechniken wieder gefragt, wie der Neubau einer Villa in Berlin ab Seite 30 in diesem Heft zeigt. Dort brachten die Handwerker nicht nur die gewünschte Bossenmauerwerksoptik mit modernem Dämmputz auf die Fassade, sondern zogen daraus auch mit Lehren die Gesimse und die profilierten Fenstergewände. Selbst die statisch erforderlichen Säulen aus Beton erhielten eine Stuckverzierung. Die Arbeit des Handwerks ist in der modernen Informationsgesellschaft mehr denn je gefragt, weil sie reale Werte schafft.

 

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht

Nicht nur in der Sanierung, auch im Neubau sind alte Handwerkstechniken wieder gefragt

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2009

Wettbewerb: „Sterne des Handwerks“

Am ersten dieses Monats fiel der Startschuss zum neuen Wettbewerb „Sterne des Handwerks“: Bis zum 30. November sucht die Aktion Modernes Handwerk e. V. (AMH) gemeinsam mit Experten aus Marketing...

mehr
Ausgabe 1-2/2019

Leitmesse IHM entwickelt „Trendmap Handwerk“

„25 Trends für 2025” ist der Arbeitstitel für die „Trendmap Handwerk“. Zusammen mit dem Hamburger Trendforscher Peter Wippermann wirft die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, Veranstalter...

mehr
Ausgabe 11/2010

Nächste Runde: Wettbewerb „Sterne des Handwerks“

Der von der Aktion Modernes Handwerk e. V. (AMH) ins Leben gerufene Wettbewerb „Sterne des Handwerks“ hat im vergangenen Jahr über 1100 Handwerksbetriebe zum Mitmachen bewegt. „2009 konnten wir...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Neue Fachmesse „Handwerk“ in Wels

Vom 15. bis 18. März wird Wels zum Treffpunkt für Handwerker – vom Tischler und Holzbauer bis hin zum Trockenbauer und Bodenleger. Schon im vergangenen Jahr hatte die Anmeldeliste an Ausstellern...

mehr
Ausgabe 1-2/2009

Seminare

Akademie Schloss Raesfeld e.V., Raesfeld, Fax: 02865/ 608410,n.droszez@akademie-des-handwerks.de, www.akademie-des-handwerks.de 27.2. – 28.2.2009 Putztechnik und Farbigkeit als...

mehr