Prachtfassade statt Flickenteppich

Zwei Jahre lang wurde die stark angegriffene Putzfassade des Bezirksamts Hamburg-Bergedorf saniert. Dabei wich der arabeske Altanstrich dem historischen Bordeauxfarbton.

Der reiche Kaufmann Hermann Friedrich Messtorff erbaute 1898/99 das neoklassizistische Gebäude und nutzte es als Wohnhaus. In den Jahren 1925-1927 wurde das Gebäude zum Rathaus umgebaut und später um einen Anbau erweitert. Der ockerfarbene Anstrich war für norddeutsche Fassaden eher untypisch.

4000 m2 umfasst die minerali­sch verputzte Fassade des geschichtsträchtigen Gebäudes, das über viele Jahre nicht sonderlich repräsentativ wirkte, da sich an etlichen Stellen der Altanstrich vom Putzuntergrund gelöst und bereits begonnen hatte, großflächig abzublättern. Auch diverse Risse und schadhafte Fugen waren kaum zu übersehen. Zahlreiche Ausbesserungsversuche hatten aus der einstigen Prachtfassade einen Flickenteppich gemacht. 

Ursprünglich sollte der gesamte Farbaufbau zunächst abgebeizt werden, anschließend die Fläche saniert und mit einem Ockergelb erneut gestrichen werden.

Da die Beschaffenheit des Untergrunds uneinheitlich und alle paar Zentimeter anders war, entschloss man sich in enger Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz zu einer pragmatischen Vorgehensweise: Zunächst wurden auf der gereinigten Altfassade mehrere Musterflächen angelegt, um die Verträglichkeit von Beschichtung und Untergrund zu testen. Im Mai 2012 stellte die Denkmalschutzbehörde den Sanierungsansatz in Frage. War man bisher von einem Dispersions- oder Siliconharzanstrich ausgegangen, forderte das Denkmalschutzamt nun ein mineralisches System. Die zu Putzstellen, die ergänzt werden musste, sollten zudem in Materialart und Struktur dem Original entsprechen. Der ursprüngliche Kunststeinputz war an Fenstergewänden, Sockel und Gesimsen noch vorhanden. Dieser sollte steinsichtig bleiben und nicht beschichtet werden. Das Denkmalschutzamt favorisierte zudem den originalen Rot-Ocker-Farbton.

Im September 2012 fiel dann die endgültige Entscheidung für „Kieselit-Fusion“ – nun in dem historischen Farbton Bordeaux 40 aus der Alligator Farbkollektion 5000plus. Ein Seitenflügel und die Rückseite des Rathauses wurden damit noch im Herbst gestrichen. Nach der Winterpause wurden die Malerarbeiten im Frühling 2013 an der Frontseite des Gebäudes sowie am Turm fortgesetzt.

Bis zur endgültigen Fertigstellung sollte jedoch noch ein weiteres Jahr vergehen, denn der Altputz des Turms erwies sich während des Beschichtens als nicht mehr tragfähig und musste komplett abgezogen werden. Fachgerecht wurde ein mineralisches Alligator-Putzsystem mit extra grober Körnung auf dem vorbereiteten Untergrund aufgebracht. Genau wie die bereits sanierten Putzflächen wurde im Farbton Bordeaux 40 gestrichen. Anschließend folgte eine Lasurbeschichtung mit Kieselit-Lasur im Farbton Bordeaux 35.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-04

Gestrahlt und geschützt

Dachstuhl, Balkone, Erkerverkleidungen und der Zaun waren sehr dunkel, zum Teil mit Algen befallen und sahen zudem altmodisch aus. Etwa 2000 m2 Holzbauteile mussten daher auf Vordermann gebracht...

mehr
Ausgabe 2016-12

WDVS-Fassade mit Designelementen bekleben

Mit den Designelementen von Austrotherm lassen sich WDVS-Fassaden verschönern. Die Designelemente werden direkt auf das WDVS geklebt. Sie verhindern so eine mögliche Unterbrechung des Dämmsystems...

mehr
Ausgabe 2018-04

Schutzschild gegen Schimmelpilze

Die lösemittelhaltige, isolierende Innen­renovierfarbe „Classidur AF“ für Wände und Decken bildet einen gegen Schimmelbefall geschützten Anstrich­film. Ermöglicht wird diese Schutzfunktion –...

mehr
Ausgabe 2018-05

Duo für den Lärchen-Look

Allgäu-Hotel Sonnenalp: Holzfassade renoviert mit Beschichtungssystem von Südwest

Bei der Renovierung des Hotels Sonnenalp am Fuße der Allgäuer Alpen sollten die Holzterrasse und Teile der Fassade an die Optik der Lärchenholz-Schindeln an der Südseite angeglichen werden. Mit...

mehr
Ausgabe 2015-03

Gewaschelt, nicht gerollt Restaurierungen mit modernen Produkte in traditioneller Handwerkstechnik

Die Kunst, den Charakter eines Bauwerks „zu lesen“, beherrscht Erwin Wiegerling aus dem Effeff. Der Unternehmer und Restaurator hat sich ganz und gar seiner Passion verschrieben, betagte Häuser zu...

mehr