Putz statt Beton als Brandschutz

Mit dem „maxit ip 160“-Putz lassen sich Betonbauteile brandschutztechnisch ertüchtigen. Um die Leistungsfähigkeit des Putzes unter Befeuerung mit 1250 °C zu testen, fanden unabhängige Prüfungen bei der Materialforschungs- und Prüfungsanstalt für das Bauwesen in Leipzig statt. Dabei wurden großformatige Betonbauteile jeweils mit 20 mm und mit 40 mm „maxit ip 160 Brandschutzputz“ versehen. Der Prüfbericht zeigt: Bei einer Putzdicke von 40 mm und einer Brand­beanspruchung von 240 Minuten hält der Putz dem Feuer ebenso Stand wie eine 14,4 cm dicke Betonschicht. Bei einer Putzdicke von 20 mm ist der Putz ebenso feuerfest wie eine 8,1 cm dicke Betonschicht. Dadurch erleichtert der Brandschutzputz Fachplanern die Vereinbarkeit von statischen Erfordernissen und baulichem Brandschutz.

Franken Maxit
95359 Kasendorf
Tel.: 09220/18-0
Fax: 09220/18-200
info@franken-maxit.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2017

Planstein-Ergänzungsmörtel

Der „maxit therm 825“ ist ein mineralischer Leichtmauermörtel, der zugleich hochfest und wärmedämmend ist. Der Maurer kann diesen Ergänzungsmörtel quasi als Allrounder auf der Baustelle...

mehr
Ausgabe 7-8/2016

Lasur hält die Wärme im Raum

Wärmeenergie in den Innenräumen halten – das ist die Idee hinter der infrarotreflektierenden Lasur („IR-Innenlasur“) von Franken Maxit. Nach dem Aufsprühen auf Wand oder Decke sorgen...

mehr
Ausgabe 12/2018

Spritzbare Dämmsysteme mit Mikro-Hohlglaskugeln für innen und außen

„Ecosphere“ heißt eine völlig neue Baustofftechnologie, die Franken Maxit gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine...

mehr
Ausgabe 1-2/2016

Massive Wärmedämmung

Das rein mineralische Massiv-Dämmsystem „Dickputz WDVS“ schützt durch einen dreischichtigen Putzaufbau in einer Dicke von mindestens 20 mm wirksam vor mechanischen Einflüssen und Feuchtigkeit....

mehr
Ausgabe 12/2015

Hohlglaskugeln für optimales Raumklima

Mit der schadstofffreien Innenfarbe „maxit solance“ lassen sich Räume attraktiv ge­stal­ten und raumklimatisch optimieren. Die Farbe besteht zu 40 Prozent aus mi­kroskopisch kleinen...

mehr