Tipps zur Wahl des richtigen Werkzeugs zum Schrauben

Im Holz-, Innen- und Trockenbau ist der Akku-Schrauber stets zur Hand und oft mit Clip griffbereit am Gürtel des Handwerkers. Wir zeigen, welcher Schrauber am besten für die individuellen Aufgaben und Anwendungen geeignet ist.

Drehmomenteinstellung und die ideale Wahl des Ganges sind die beiden entscheidenden Stellschrauben für ein optimales Schraubergebnis, denn damit wird der Schraubvorgang exakt auf die Beschaffenheit der Schraube, den Durchmesser der Schraube und vor allem auf das Material eingestellt.

Akku-Schlagschrauber erobern die Handwerker-Welt

Wer ausschließlich etwas zum Schrauben sucht – mit Leistung und Ausdauer, ohne kraftraubendes Rückdrehmoment – für den ist der Schlagschrauber „TID 18“ zu empfehlen. Mit ihm lässt es sich ausdauernd und ermüdungsfrei schrauben. Akku-Schlagschrauber sind deutlich leichter, kompakter und ermöglichen bequemeres Arbeiten – vor allem bei Serien-Schraubarbeiten. Ganz entscheidend ist das sehr geringe Rückschlagdrehmoment, da das Tangential-Schlagwerk das Handgelenk beim Eindrehen schont. Schreinermeister Georg von dem Bussche, Trainer bei Festool, erklärt: „Besonders praktisch ist beim Akku-Schlagschrauber TID 18 der intelligente T-Modus: Dabei erkennt das Gerät bei der Verschraubung von Blech auf Holz mit selbstbohrenden Schrauben den Übergang der unterschiedlichen Materialien und passt die Drehzahl automatisch an. Für ein möglichst effektives Bohren durch das Blech dreht das Gerät die Schraube zu Beginn mit hoher Drehzahl, geringem Drehmoment und ohne Schlagimpuls. Sobald das Drehmoment durch den beginnenden Schraubvorgang im Holz ansteigt, reduziert das Gerät selbstständig die Drehzahl und beginnt erst dann mit den Schlagimpulsen.“

Mehrere Gänge schaffen Vielfalt

Auch wenn er vor Kraft strotzt, liegt der „TPC 18/4“ dank seiner ausgezeichneten Griffergonomie und der kurzen Bauform perfekt in der Hand Auch wenn er vor Kraft strotzt, liegt der „TPC 18/4“ dank seiner ausgezeichneten Griffergonomie und der kurzen Bauform perfekt in der Hand
Foto: Festool

Auch wenn er vor Kraft strotzt, liegt der „TPC 18/4“ dank seiner ausgezeichneten Griffergonomie und der kurzen Bauform perfekt in der Hand
Foto: Festool
Das Anwendungsspektrum der Akku-Bohrschrauber „Quadrive TDC“ und der Akku-Schlagbohrschrauber „Quadrive TPC 18/4“ mit Viergang-Getriebe ist sehr vielfältig. Die Viergang-Kraftpakete sind sowohl für drehmomentintensive Schraubarbeiten mit größeren Durchmessern als auch für schnelles und kraftvolles Bohren ideal. Grundsätzlich gilt: Je größer der Bohrdurchmesser, desto geringer die Drehzahl. Festool hat das Umschalten zwischen den Gängen clever gelöst, denn bei beiden Geräten lässt es sich direkt in andere Gänge quer durchschalten. Feste Anschläge garantieren das eindeutige Einrasten. Das spart Zeit und garantiert die kontrollierte Führung beim Schraubvorgang.

KickbackStop schützt das Handgelenk

Bei beiden „Quadrive Varianten TDC und TPC“ gehören gefährliches Verdrehen des Handgelenks bei plötzlichem Blockieren der Vergangenheit an. Der intelligente KickbackStop minimiert das Risiko, dass es so weit kommt. Wie gelingt das? Ein Sensor erkennt das Blockieren und stoppt den Antrieb – innerhalb eines Sekundenbruchteils – bevor die Kraft auf das Handgelenk übertragen wird.

Bohren oder schrauben?

Diese Frage stellt sich bei Akku-Bohrschraubern nicht, deshalb werden die Allrounder in der 18-Volt-Klasse so geschätzt. Der Akku-Bohrschrauber „T 18+3“ und der Akku-Bohrschrauber „C 18“ in der ergonomischen C-Form sind ebenso mit einer vollelektronischen Drehmomenteinstellung, dem Centrotec Schnellwechselsystem und den speziellen Vorsätzen, dem bürstenlosen Motor und den Hochleistungs-Akkupacks ausgestattet. Damit sind sie eine universelle Lösung für die meisten Schraub- und Bohranwendungen.

Mit dem Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ lassen sich die Schrauben natürlich aus einzeln (ohne Magazin) versenken Mit dem Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ lassen sich die Schrauben natürlich auch einzeln (ohne Magazin) versenken
Foto: Festool

Mit dem Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ lassen sich die Schrauben natürlich auch einzeln (ohne Magazin) versenken
Foto: Festool
Viele Handwerker schrauben oft mit maximalem Drehmoment. Bei den Akku-Bohrschraubern „T 18+3“ und „C 18“ lässt sich mit nur einem Knopfdruck vom maximalen Drehmoment in geringere Drehmomenteinstellung umschalten.  „Unsere Akku-Bohrschrauber sind mit einer vollelektronischen Drehmomenteinstellung und -abschaltung ausgestattet. Das ist insbesondere beim Schrauben sehr praktisch, denn damit lassen sich Kraft und Geschwindigkeit im Schraubvorgang ganz sensibel dosieren. Und genau dies schätzen viele Handwerker, da sie oft mit ganz feinem Gefühl schrauben wollen“, erklärt Schreinermeister von dem Bussche und ergänzt: „Wenn Schrauben überdreht oder Schraubenköpfe gar abgerissen werden, liegt dies meist daran, dass fälschlicherweise in Bohrstufe mit maximalem Drehmoment verschraubt wird und dabei die Schraube und die Bits beschädigt werden.“

Schneller Wechsel der Bits, Bohrer und der Werkzeugfutter

„Für ein präzises Schraubergebnis braucht es das ideale Drehmoment, ein hochwertiges Bit und eine Werkzeugaufnahme, die sich schnell wechseln lassen. Hochwertige Bits deshalb, weil sie für die Kraftübertragung sehr wichtig sind. Besonders nützlich sind Bits und Bithalter mit einer magnetischen Aufnahme. Profis schätzen es, wenn sich Bits, Bohrer und Aufsätze schnell wechseln lassen. Deshalb haben wir bei Festool im einzigartigen Werkzeugfutter Centrotec Bohrfutter und Bithalter in einem vereint: Es ist 50 Prozent kompakter und 80 Prozent leichter als vergleichbare Bohrfutter. Es passt auf alle Akku-Bohrschrauber von Festool mit FastFix-Schnittstelle und ermöglicht einen blitzschnellen Wechsel, was in der Praxis sehr gut ankommt“, bestätigt von dem Bussche.

Spezielle Vorsätze für effizientes Arbeiten

Beim randnahen Schrauben ist der Exzentervorsatz „EX-UNI“ zu empfehlen. Der Winkel lässt sich durch einfaches Verstellen am Drehring einstellen. Nach dem gleichen Verstellprinzip werden die Winkel beim Winkelvorsatz „AN-UNI“ eingestellt. Der Vorsatz muss dazu nicht mehr von der Maschine gelöst werden. Der Tiefenanschlag „DC UNI FF“ ist ideal für wiederholgenaue Verschraubungen bei Fassadenbekleidungen oder Terrassendielen. Der gummierte Schutzring vermeidet unerwünschte, sichtbar bleibende Abdrücke an der Oberfläche. Der Tiefenanschlag „DD-DC“ ist ideal für die Montage von Trockenbauplatten, da sich damit die Schrauben mit einheitlicher Schraubtiefe eindrehen lassen und seine schmale Bauform eine optimale Sicht auf die Schraubstelle erlaubt.

Akku-Bohrschrauber im XS-Format

Vor allem bei der Montage von Korpussen, Decken- und Wandverkleidungen sind kompakte Akku-Bohrschrauber zu empfehlen. Die sehr kurze Bauform, die ausgewogene Gewichtsverteilung und das geringe Gewicht von nur 900 g erleichtern über Kopf oder in schwer zugänglichen Bereichen die Arbeit. Die Akku-Bohrschrauber „TXS“ (T-Bauform) und „CXS“ (C-Bauform) haben sich seit mehr als einem Jahrzehnt auf der Montage etabliert. Der leistungsstarke Motor wird von einem 10,8-Volt-Lithium-Ionen-Akkupack mit Energie versorgt. Für die kontrollierte Kraftentfaltung lässt sich das Drehmoment in zwölf Stufen exakt einstellen. Wie oben bereits erwähnt, hat Festool auch bei seinen „TXS“ und „CXS“ so konstruiert, dass es sich damit sehr feinfühlig arbeiten lässt.

Trockenbauschrauber mit und ohne Magazin

Bei der Montage von Trockenbauplatten ist hohe Produktivität gefragt. Deshalb verwendet man beim Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ am besten das Magazin Bei der Montage von Trockenbauplatten ist hohe Produktivität gefragt. Deshalb verwendet man beim Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ am besten das Magazin
Foto: Festool

Bei der Montage von Trockenbauplatten ist hohe Produktivität gefragt. Deshalb verwendet man beim Akku-Bauschrauber „DWC 18-4500 Duradrive“ am besten das Magazin
Foto: Festool
Bei der Montage von Trockenbauelementen ist hohe Produktivität gefragt. Deshalb ist die Verwendung eines speziellen Akku-Bauschraubers wie dem Festool „DWC 18-4500 Duradrive“ zu empfehlen. Schrauben lassen sich damit entweder magaziniert oder einzeln setzen. Der Akku-Trockenbauschrauber ist mit einem Tiefenanschlag und einer Kupplung ausgestattet. Damit kann während des gesamten Schraubvorgangs mit hoher Drehzahl gearbeitet werden. Die Kraftübertragung wird automatisch unterbrochen, wenn die Schraube mit der richtigen Schraubtiefe eingedreht wird. Dies ist sehr wichtig, um den Zeitaufwand beim Spachteln und Schleifen der Trockenbauelemente wegen zu tief oder zu hoch sitzenden Schrauben zu minimieren. Für kleinere Arbeiten eignet sich auch ein Akku-Bohrschrauber mit dem Tiefenanschlag „DD-DC“.

Autoren

Silvia Pirro ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Christoph Single für das Produktmanagement bei der Firma Festool in Wendlingen zuständig.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-3

Akku-Schrauber mit 20 Varianten

Das neue Akku-Schrauber Programm von Fein umfasst fünf Modelle: Der Vier-Gang-Akku-Bohrschrauber ASCM QX ist mit abnehmbarem Bohrfutter sowie separatem Bithalter erhältlich. Das reduziert das...

mehr
Ausgabe 2013-10

Akku-Trockenbauschrauber mit  Auto-Modus

Der neue Festool Akku-Trockenbauschrauber Duradrive DWC 18 mit bürstenlosem Motor garantiert eine besonders schnelle und komfortable Serienverschraubungen von Gipskartonplatten. Mit der...

mehr
Ausgabe 2014-05

Kompakter aber starker Schrauber

Der bürstenlose Akku-Schlagschrauber SSW 18 LTX 400 BL überzeugt durch ein einzigartiges Verhältnis von Leistung zu Baugröße – er wiegt trotz seines hohen Drehmoments von 400 Nm nur 1,9 kg und...

mehr
Ausgabe 2010-03

Automatik-Akku-Bohrschrauber

Der Akku-Bohrschrauber CDA­­1802 von Ryobi ist der weltweit erste Akku-Bohrschrauber mit Automatikgetriebe. Die Autoshift-Technologie wählt automatisch den richtigen Gang, abhängig von Drehzahl...

mehr
Ausgabe 2022-1-2

Akkuschrauber von Festool mit vier Gängen

Die beiden neuen Akkuschrauber-Flaggschiffe von Festool lösen die Vorgänger „Quadrive PDC“ und „DRC 18/4“ ab und hören auf den Namen „Quadrive TPC“ und „TDC 18/4“. Beide Neulinge sind...

mehr