Wie man mit Spachtel und Farbe Rost-Optik an die Wand bringt

Mit der Technik „Rostoptik“ lassen sich gerostete Stahloberflächen an der Wand nachbilden. Dazu braucht man eine Dispersionslasur, die in einem rostähnlichen Farbton getönt wird. Wir zeigen Ihnen, wie die Technik genau funktioniert und was dabei zu beachten ist.

Youtube Videos (Format 16:9) responsive einbinden:

Rost an der Wand: das klingt erst einmal wenig attraktiv. Doch die so genannte Rostoptik liegt im Trend. Mit Spachtelmasse und einer getönten Lasur lässt sich eine solche Oberfläche an jeder Wand erstellen. Dazu grundiert man zunächst die geschliffene, staubfreie Wandfläche mit Tiefengrund. Mit einer Farbwalze trägt man danach einen Grundanstrich auf.

Nach dem Trocknen des Grundanstrichs wird die Spachtelmasse „Creativ Tenero 84“ von Brillux  mit einer Glätt­kelle oder Venezianerkelle gleichmäßig von oben nach unten aufgezogen. Sofort im Anschluss glättet man die Fläche vorsichtig nach, so werden vorhandene Grate und Übergänge entfernt. Beim Nachglätten sollte man nur wenig Druck auf die Kelle ausüben und sie möglichst flach über den Untergrund führen. Innerhalb der ersten 30 bis 60 Minuten nach dem Auftragen lassen sich Unebenheiten noch durch behutsames Nachglätten entfernen. Als nächstes trägt man mit der farblosen, zu 20 Prozent mit Wasser verdünnten Dispersionslasur „Creativ Viviato 72“ einen Voranstrich auf. Auf die noch nasse Fläche trägt man erneut die Lasur „Creativ Viviato 72“ auf, dieses Mal aber im Rostfarbton getönt. Je mehr Schichten man aufgträgt, desto intensiver und dunkler wird der Rostfarbton. Nach kurzer Ablüftzeit rollt man den noch feuchten Farbfilm mit einer Mikrofaser-Walze mehrfach nach.

Zwischendurch wird die Walze auf einer sauberen Fläche ausgerollt, oder man benutzt mehrere saubere Farbwalzen. Für einen gleichmäßigen Oberflächen­effekt folgt nach dem Trocknen ein weiterer Auftrag mit „Creativ Viviato 72“ im Rostfarbton.

Autor

Martin Füchtenhans ist Produktmanager im Bereich Raum-Design, Bodenbeschichtungen und Betonschutz bei der Brillux GmbH Co. KG in Münster.

So entsteht die Rostoptik an der Wand
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03

Wände in Rost-Optik

Die Ferro-Antika-Technik imitiert ein kühles architektonisches Gestaltungselement, den so genannten Cor-Ten-Stahl. Dieser oberflächlich korrodierte Stahl wird beispielsweise im Brückenbau, für...

mehr
Ausgabe 2015-05

Ein Hauch von Mittelmeer

Voraussetzung für die Ausführung ist ein tragfähiger, gleichmäßig saugender Untergrund. Mit Traufel und Kelle wird die Spachtelmasse – zum Beispiel Baumit „CreativTop Silk“ – oder ein feiner...

mehr
Ausgabe 2019-10

Wie man mit Farbe echte Rostoberflächen auf Wände aufbringen kann

„Jaeger Echt-Rost“ wird im praktischen Set angeboten: Die Grundfarbe, in der Eisenpartikel enthalten sind und der Aktivator, der für die Rostreaktion sorgt. Damit entstehen tatsächlich echte...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Rost als Gestaltungselement

Imi-rost sind Verbundwerkstoffplatten der Firma H. Schubert, die standardmäßig aus einer 19 mm MDF-Platte, einer 3 mm dicken HDF-Platte beziehungsweise 0,8 mm HPL als Trägerplatte bestehen und mit...

mehr
Ausgabe 2017-06

Die Schnur gibt Struktur

Basis der Technik „Rope“ aus der „StoSignature Interior Collection #01, Stilwelt Penthouse“ ist die mineralische Spachtelmasse „StoLevell Calce FS“. Eine während dem Verputzen eingelegte und...

mehr