Duo für den Lärchen-Look

Allgäu-Hotel Sonnenalp: Holzfassade renoviert mit Beschichtungssystem von Südwest

Bei der Renovierung des Hotels Sonnenalp am Fuße der Allgäuer Alpen sollten die Holzterrasse und Teile der Fassade an die Optik der Lärchenholz-Schindeln an der Südseite angeglichen werden. Mit modernen Holzschutz-Beschichtungen („Holz-Isolier-Grund“ und „Flächen-Lasur“ von Südwest) gelang dies zügig und effizient – ohne den Hotelbetrieb zu stören und mit Erhalt der vorhandenen Holzbauteile.

Mit viel Liebe zum Detail wurde die Anlage bereits innen renoviert und die Südfassade mit Lärchenholzschindeln modernisiert. Nun sollten auch die Holzterrasse und die übrigen Fassaden optisch angepasst werden. Das Ziel: Eine hellere, modernere Architektur mit Lärchenholz-Optik bei minimalem Renovierungsaufwand. Neben der Optik spielten bei der Produktwahl auch funktionale Aspekte wie Langlebigkeit und Wetterbeständigkeit eine Rolle. Vor allem war zuverlässiger UV-Schutz wichtig, denn das Hotel ist durch seine exponierte Lage der Witterung in besonderer Weise ausgesetzt.

Der Malerbetrieb Rebholz passte an der Südseite die Holzfenster im Farbton dem Lärchenholz an, an der Nordseite verwendete er teilweise neue Lärchenschindeln, teilweise hellte er die Fassade mit dem Südwest-Renovationssystem auf. Das Holz war hier durch häufiges Nacharbeiten mittlerweile sehr dunkel geworden – ein typischer Anwendungsfall für „Holz-Isolier-Grund“. Der pigmentierte Sperrgrund für neue und alte Hölzer dringt tief ein, isoliert die Holzinhaltsstoffe und hellt dunkle Untergründe auf. Dabei erhält er die charakteristische Maserung. Im System mit der Flächen-Lasur dient er als egalisierender Grundanstrich. Rebholz grundierte zunächst zwei Mal mit dem „Holz-Isolier-Grund“ im Farbton Erle. Es folgte ein Anstrich mit der Flächen-Lasur im Ton Eiche. Für den letzten Durchgang mischte er die Farbtöne Eiche und Nussbaum – ein kreativer Kniff, um die charakteristische Farbe des Lärchenholzes zu imitieren. „Durch das Abstreifen des Pinsels gegen den Strich erzeugten wir beim zweiten Anstrich mit der Flächen-Lasur einen besonders lebendigen Effekt – und konnten so Fenstern und Fassade die gewünschte Optik verleihen. Die vielfältigen Farbtöne der Lasur lassen sich problemlos mischen – ein großer Vorteil für anspruchsvolle Projekte“, erklärt der Malermeister.

Thematisch passende Artikel:

Farbtrends für Holzfassaden

Remmers Baustofftechnik präsentiert als Systemlösung die wasserbasierte Lasur Induline GW-310 für Hölzer im Freien ohne Erdkontakt. Sie ist in allen Standardfarbtönen erhältlich. Sehr modern und...

mehr
Ausgabe 10/2018

Gel-Lasur 510 von Brillux ermöglicht Vintage-Look für Holzflächen

Durch Sonneneinstrahlung wird bei unbehandeltem Holz nach und nach der Holzbestandteil Lignin abgebaut. Die Folge: Das Holz vergraut und bildet je nach Holzart eine metallisch-silberne Patina aus....

mehr
Ausgabe 04/2013

Gestrahlt und geschützt

Dachstuhl, Balkone, Erkerverkleidungen und der Zaun waren sehr dunkel, zum Teil mit Algen befallen und sahen zudem altmodisch aus. Etwa 2000 m2 Holzbauteile mussten daher auf Vordermann gebracht...

mehr
Ausgabe 05/2016

Einmal auftragen, dreifach schützen

Die wasserbasierte „Aqua HK-Lasur“ bietet Schutz vor Feuchtigkeit, UV-Strahlung, Bläuepilzen und Grünbelag. Die schnell trocknende Lasur hat einen sehr niedrigen Anteil an organischen...

mehr
Ausgabe 09/2013

Wasserturm wird erstes Nullenergie-Hochhaus der Welt

Lange Zeit war der Wasserturm auf dem Gelände des ehemaligen Milchwerks in Radolfzell ohne Funktion. Die Firma Räffle & Sons GbR nahm diesen Zustand zum Anlass, den 50 m hohen Turm einer neuen...

mehr