Fensteranschluss an Holzfaserdämmung

Um Fenster und Türen in die Holzfaserdämung einzubinden, eignet sich das System „Implio-F“ von Gutex. Es besteht aus einem kaschierten Dämmkeil aus Holzfasern, selbstklebenden Dichtecken, einem Tropfband und Hinterlüftungsprofil. Es wird vor allem bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden eingesetzt.

Mit dem Anschluss-System „Implio-F“ wird eine zweite Dichtebene unter der Fensterbank geschaffen. Sie wird zusammen mit der Dämmung rund um das Fenster montiert. Als Auflage für die spätere Fensterbank dient ein Dämmkeil aus Holzfasern mit aufkaschierter Folie.

Vorbereiten des Untergrunds

Zunächst muss die Fuge zwischen der Laibungsplatte und dem Fensterrahmenunterbau, das so genannte Gewerkeloch, geschlossen werden. Das Loch wird mit „Implio“ Dichtkleber ausgespritzt, dann ein Dämmstoffklötzchen in das Loch geschoben. Als nächstes trägt man den „Implio-F Primer“ mit einem Pinsel auf der Brüstungsfläche und an der Laibung auf.

Dämmkeil festkleben

Bevor die Fensterecken montiert werden, muss der Primer antrocknen.  Danach kann derHandwerker die „Implio-F“ Folienkeilplatte ankleben. Dazu trägte er auf der Rückseite der Platte oder alternativ auf der Brüstungsfläche schlangenförmig den Dichtkleber auf.

Anschließend wird die Folienkeilplatte fest auf die Klebefläche gedrückt und ausgerichtet. An der vorderen und hinteren Seite der Keilplatte befinden sich selbstklebende Anschlussstreifen, die mit Trennstreifen abgedeckt sind. Nach dem Abziegen der  Trennstreifen kann man damit die Keilplatte hinten am Fensterrahmen und vorne auf die grundierte Holzfaserdämmplatte kleben.

Aufkleben der Fassaden- und Fensterecken

Im nächsten Schritt klebt der Handwerker vorn die Fassadenecke, die später überputzt werden kann, auf. Sie wird für den Rücksprung am Fenster zugeschnitten und aufgeklebt. Das Tropfband klebt man vorne auf den Fassadenkeil. Es verhindert das Eindringen von Wasser in den später aufzubringenden Grundputz. Als letztes wird das Hinterlüftungsprofil auf das Tropfband geklebt. Es bleibt nach dem Verputzen vorne sichtbar. Nun kann ein beliebiges Fensterbankmodell auf der zweiten Dichtebene montiert werden.

Autor

Dipl.-Bauing. (FH) Thorsten Siemens ist Projektverantwortlicher für die „Implio“-Produktfamilie bei der Gutex H. Henselmann GmbH + Co. KG in Waldshut-Tiengen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11

Fehlertoleranter Fensteranschluss Anschluss von Fenstern an holzfaserbasierte WDV-Systeme

Das besonderes Merkmal holzfaserbasierter WDV-Systeme ist im Vergleich zu „klassischen“ WDVS-Lösungen auf mineralischem Untergrund eine Gewerketeilung während der Systemapplikation:  Die...

mehr
Ausgabe 2011-06

Dämmkeil aus Holzfasern

Bei der Innendämmung von Außenwänden muss man auch an die angrenzenden Bauteile wie Decke, Boden und Innenwände denken. Ab einer Temperatur kleiner gleich 12,6 °C muss der Bauteilanschluss mit...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

Boratfreie Holzfaser-Einblasdämmung

Die Holzfaser-Einblasdämmung von Gutex passt sich den zu dämmenden Hohlräumen, unabhängig von ihrer geometrischen Ausführung exakt an. Es spielt keine Rolle, ob die Gefache auf gängige...

mehr
Ausgabe 2012-10

Einblasdämmung aus Holzfaser Wie man Hohlräume mit Holzfasern ausblasen kann

Vor allem im Altbau, mit oft konischen, gerissenen (verdrehten) Hölzern und unebenen Flächen, ist eine fugenlose Dämmung mit Matten nur schwer erreichbar. Für diesen Zweck biete Gutex mit...

mehr
Ausgabe 2017-10

„Sehr gut“ für Holzfaserdämmmatte von Gutex bei Öko-Test 08-2017

Öko-Test veröffentlichte im Magazin 8-2017 seine aktuellen Testergebnisse. Von 15 untersuchten Dach­dämmstoffen schnitten nur drei mit „sehr gut“ ab – darunter Gutex mit der flexiblen...

mehr