Feuchte Mauern durch alte Bausünden mit Injektionsverfahren von Veinal getrocknet
 

Die abgeplatzten Stellen am Außenputz und den muffig-modrigen Geruch im Keller ihres Hauses hatte Familie Walther aus Gießen zuerst ignoriert. Erst als sich im Keller und in der Küche braun-grünliche Flecken bildeten, war der Hausherr alarmiert. Ein Injektionsverfahren von Veinal trocknete die Mauern.

Ein Blick hinter den Einbauschrank brachte der Familie Gewissheit: großflächiger Schimmelbefall und Putzabplatzungen. Ein Fachmann entdeckte die Ursache im Keller: die Horizontalsperre war mit den Jahren verrottet, so dass Feuchtigkeit durch die Kapillarkräfte nach oben stieg.

Für ein solches Haus ein typisches Schadensbild. Damals wurde meist eine dünne bitumenbeschichtete Pappe als Horizontalsperre verwendet sowie außen ein Bitumenanstrich aufgebracht, die mit der Zeit durchlässig werden. Hier setzt die Arbeit der deutschlandweit tätigen Veinal-Partner an, denn das Abdichten alter Keller ist ihr Hauptaufgabengebiet.

Das Haus freizulegen und den Keller abzudichten wäre sehr aufwendig und teuer gewesen. Veinal setzt seit 1981 auf ein eigenes Injektionsverfahren, bei dem eine niederviskose, extrem kriechfähige Silikonharzlösung in das Mauerwerk injiziert wird. Der Hersteller gibt darauf 20 Jahre Garantie. Aus gutem Grund: Mittlerweile sind tausende Häuser und denkmalgeschützte Bauten mit dem Verfahren saniert worden.

Silikonharzlösung injeziert

Die Wirksamkeit der Veinal-Horizontalabdichtung wurde durch anerkannte Prüfstellen, dem Amt für Materialprüfung der TU München und dem Institut für Bauforschung in Aachen getestet. Bei sachgemäßer Ausführung liegt die Feuchtereduktion bei fast 100 Prozent, im Mittel 99 Prozent. Das Veinal-System (Veinal VSS 1-90) wurde außerdem nach dem WTA-Merkblatt 4-4-04/D/drucklose Injektion geprüft und mit dem WTA-Zertifikat für geprüfte Wirksamkeit ausgezeichnet.

Das System hat viele Vorteile: Zuerst platzieren die Veinal-Experten in kurzen Abständen Bohrlöcher in einer Linie nebeneinander. Dann wird die Silikonharzlösung injiziert, die bei Kontakt mit der Feuchtigkeit reagiert. Nach rund ein bis zwei Tagen entsteht eine porenauskleidende und unverrottbare Schicht aus polymerem Silikonharz. So wird schnell, schonend und ohne den Keller von außen freizulegen eine neue Horizontalsperre in die Hauswand eingebracht. Wenn sich die Sperre gebildet hat, fangen die darüber liegenden Mauern an abzutrocknen.

Autor

Anton Schuster ist Geschäftsführer beim Bautenschutz-Experten Veinal aus Walden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-1-2

50er-Jahre-Haus drohte massiver Bauschaden – nachträgliche Horizontalsperre injiziert

Der Fachmann fand die Ursache beginnend im Keller – typisch für ein Haus aus der Nachkriegszeit. Die damals beim Hausbau zum Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit Bitumenpapier eingebaute...

mehr
Ausgabe 2019-03

Schneller abdichten mit Hohlkehlenwinkel

Der Bautenschutzspezialist Veinal hat ein Innenabdichtungs-System entwickelt, das auf ein genau aufeinander abgestimmtes Paket aus Maßnahmen setzt. Ein wichtiges Detail ist dabei der...

mehr
Ausgabe 2018-09

„Wohnklimaplatten“ von Veinal sorgen für Innendämmung mit Schimmelschutz

Feuchte Mauern sind eine echte Herausforderung für viele Hausbesitzer und Sanierer. Die Frage ist: Wie werden die Wände wieder trocken und vor allem: wie bleiben sie es dauerhaft? Hier stellen...

mehr
Ausgabe 2012-04

Effektiv wasserdichte Mauern

Feuchtigkeit im Mauerwerk und in den Wänden greift die Bausubstanz und im schlimmsten Fall die Gesundheit der Bewohner an. Deshalb ist es wichtig, die Feuchte so schnell wie möglich und mit der...

mehr
Ausgabe 2012-10

Injektion für’s Mauerwerk

Den Kern des leicht zu verarbeitenden „Mauerwerksanierungssystem einfach und sicher“ von Saint-Gobain Weber bildet die neue Injektionscreme weber.tec 946, eine Lösung für Querschnittsabdichtungen...

mehr