Leichte Injektion

Eine Mauerwerkssanierung ist häufig mit dem Einsatz von Maschinentechnik verbunden. Anschaffung,
Transport, Auf- und Abbau kosten Zeit und Geld. Ein System von Saint-Gobain Weber verzichtet dagegen auf aufwendigen Maschineneinsatz und setzt stattdessen auf eine möglichst einfache Anwendung.

Feuchte- und Salzbelastung im Mauerwerk können unangenehme Folgen haben: abbröckelnder Putz, ungesundes Raumklima in den Wohnungen und schließlich auch  Schimmelbildung – eine Sanierung der Mauerwerksschäden ist in solchen Fällen unumgänglich. Diese Arbeit ist häufig mit dem Transport und Aufbau von aufwendiger  Pumptechnik verbunden. Der Baustoffhersteller Saint-Gobain Weber hat mit der Systemlösung „Mauerwerkssanierung einfach & sicher“ eine Alternative entwickelt.

Hauptbestandteil des Systems ist die Injektionscreme weber.tec 946. Sie ist als nachträgliche Horizontalsperre gegen kapillar aufsteigende Mauerfeuchte für alle gängigen Mauerwerke geeignet und wird verarbeitungsfertig in Schlauchbeuteln geliefert. Sie verhindert die weitere Durchfeuchtung der Wand oberhalb der Injektionszone. Ihre cremige Konsistenz verhindert ein unkontrolliertes Abfließen bei hohlräumigen Wandbauteilen. Bevor die Creme zum Einsatz kommen kann, muss der Handwerker den schadhaften Altputz entfernen und die Fugen etwa 2 cm tief ausräumen. Die Bohrlöcher für die Horizontalsperre werden dann 8 bis 12 cm tief in eine Lagerfuge eingebohrt.  Mit der Handdruckspritze füllt der Handwerker die Creme über die vorbereiteten Bohrlöcher von hinten nach vorne ins Mauerwerk ein.

Der Fußpunkt der Mauer wird mit dem wasserundurchlässigen, schnellabbindenden Hohlkehlenspachtel weber.tec 933 vorgeschlämmt, und die Hohlkehle ausgebildet. Danach verschließt der Handwerker das Mauerfugennetz mit dem Spachtel. Dieser dient gleichzeitig als vollflächige Haftbrücke, die anschließend horizontal aufgekämmt wird. Es folgt das Aufbringen des mineralischen Wassersperrputz weber.tec 934 in etwa 20 mm Dicke. Als Oberflächen-Finish eignet sich der Kalk-Strukturspachtel weber.cal 286 zur Feuchtepufferung und Herstellung feiner, widerstandsfähiger Oberflächen. Alternativ kann weber.san 954 Sanierputz weiß – WTA  aufgetragen werden.

Autor

Michael Bertels ist Leiter Produktmarketing Bauchemie bei der Saint-Gobain Weber GmbH in Düsseldorf.

Schnelle Mauerwerkssanierung mit Horizontalsperre ohne Baumaschineneinsatz

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2012

Injektion für’s Mauerwerk

Den Kern des leicht zu verarbeitenden „Mauerwerksanierungssystem einfach und sicher“ von Saint-Gobain Weber bildet die neue Injektionscreme weber.tec 946, eine Lösung für Querschnittsabdichtungen...

mehr
Ausgabe 03/2011

Dem Schimmel das Wasser abdrehen

Bei feuchten Kellern und schimmeligen Wänden schafft langfristig nur eine systematische Feuchtesanierung Abhilfe. Mit einem neuen Innensanierungssystem bietet Saint-Gobain Weber optimal aufeinander...

mehr
Ausgabe 10/2014

Biozidfreie Fassadenputze

Mit den Scheibenputzen weber.star 223 und 224 Aquabalance bietet Weber zwei dünnlagige, mineralische Edelputze mit dauerhaftem Schutz gegen Algen und Pilze. Der umweltfreundliche Fassadenputz...

mehr
Ausgabe 7-8/2015

Superleicht und dämmend

Der neue Superleichtputz „weber.dur 142 HLZ“ Typ III wurde speziell für hoch wärmedämmendes Ziegelmauerwerk entwickelt. Mit dem Putz lässt sich etwa in einem Einfamilienhaus aus gefüllten...

mehr
Ausgabe 04/2012

Effektiv wasserdichte Mauern

Feuchtigkeit im Mauerwerk und in den Wänden greift die Bausubstanz und im schlimmsten Fall die Gesundheit der Bewohner an. Deshalb ist es wichtig, die Feuchte so schnell wie möglich und mit der...

mehr